Teste podcaster.de Hosting kostenlos f&¨r 30 Tage
Sei als Erste(r) mit beim Start dabei! - podspace Podcast-Speicher
Podcast: Braincast - auf der Frequenz des Gehirns
Informationen
Coverbild dieses Podcasts
Autor: arvid9
Aktualisiert: vor 4 Monaten
Abonnenten: 272 (Karte)
Links: Webseite
Feeds: RSS Feed
Aufrufe: 59959
Eingetragen: 05.11.2005
Telefon(?): 0931 663927 345
Stichw�rter
Du musst eingeloggt sein um diesem Podcast Stichw�rter hinzuf�gen zu k�nnen.

Beschreibung

Braincast beschaeftigt sich mit den Funktionsweisen, Moeglichkeiten und Folgen des Gehirns. Jeder Ausgabe dreht sich um ein spezielles Thema, kommt inklusive der woechentlichen News und ist mundgerecht verpackt.

Podcast abonnieren

Alle Episoden (Ausblenden)

Der homo sapiens, die Krone der Schöpfung. Wirklich? Nicht ganz, ein Blick in die Hirnsuppen verschiedener Spezies zeigt uns zwar weit vorn, aber als nicht wirklich außergewöhnlich. Hier die Zahlen. Und die Lösung: Wir löffeln unseren Human Advantage direkt aus dem Kochtopf.
Datum: 28.01.2017 21:02 • Größe: 21,1 MB

Nudging ist im Trend ? kleine Stupse in die "richtige" Richtung der Entscheidung. Michael Mäs hat es untersucht, ganz konkret an Hundehinterlassenschaften. Doch zuerst die Frage: Was ist Soziologie?
Datum: 13.09.2016 15:44 • Größe: 18,3 MB

Das alte Belohnungssystem ist das neue Motivationssystem. Und wie schiebt es uns ? bitte! ? auf das Gleis mit den ökologisch sinnvollen Entscheidungen? Geht das? Eine sehr interessante Hörerfrage von Joachim Klöckner. Nur die Antwort ist schwer.
Datum: 31.07.2016 20:23 • Größe: 17 MB

Der Nachtrag zu den Kernen dreht sich um die Basalganglien. Es geht um Hemmung und Erregung, hin und her, drunter und drüber ? ein ganz schönes Chaos, wirklich. Aber der Griff zum Kaffee ist halt nicht einfach ?
Datum: 03.06.2016 19:45 • Größe: 14,2 MB

In unserem kleinen Kurs zur grundlegenden Anatomie hauen Sie sich im Selbstversuch auf den großen Zeh (optional) und folgen dem entstandenen Reiz nordwärts. Die Reise zeigt uns die Schönheiten der unterschiedlichsten Kerne im Gehirn und demonstriert so ein viel-genutztes, eigen-architektonisches Pri...
Datum: 07.05.2016 21:28 • Größe: 20,7 MB

Multiple Sklerose ist eine Autoimmunkrankheit, und so besprechen wir nicht nur sie, die Krankheit der Tausend Gesichter (und mehr noch: der Tausend Fragen), sondern liefern noch ein Update zum Immunsystem.
Datum: 07.04.2016 20:28 • Größe: 17,4 MB

Der Transhumanismus ist im Werden. Er ist noch lange nicht da, aber er kommt. Irgendwann. Was uns dann möglicherweise bevorsteht, bespricht diese Braincast-Episode. Und was Sie bis dahin gelesen haben sollten : )
Datum: 29.11.2015 22:46 • Größe: 15,9 MB

Der Humanismus versucht, die Eckdaten der Menschlichkeit zu greifen. In seiner ersten Manifestation profitierten davon die Frauen: sie durften sich bilden. In seiner aktuellen Spielart wird er auch mal instrumentalisiert. Und vielleicht ist das gut so.
Datum: 19.09.2015 21:50 • Größe: 19,4 MB

Wer seine Heimat verlässt, hat es schwer, denn woanders ist es ? anders. PTSD und Psychosen sind nicht seltene Folge und auch die Bewohner des Ziellandes stehen vor Herausforderungen. Ein Jubiläums-Braincast mit hoher Schwerkraft, aber mit Verlosung.
Datum: 10.09.2015 21:51 • Größe: 13,7 MB

Die Comeback-Episode ist verzweifelt, verfrüht und persönlich. Sie ist der Versuch eines Tritt in den mentalen Hintern der Vollbootmatrosen. Wenn Sie ähnlich denken, brauchen Sie nicht zuhören. Wie es im Kopf von Migranten aussieht, kommt nächstes Mal.
Datum: 07.09.2015 09:07 • Größe: 6,9 MB

Eine Episode mitten aus dem Leben einer Hörerfrage: Wie kommts, dass wir, was wir sehen, uns merken können? Eine Frage ? viele Antworten, aber keine konnte befriedigen. Immerhin lösen wir am Ende Kurzweils Problem und lesen das Gehirn tatsächlich komplett aus. Bislang leider unpatentiert.
Datum: 24.09.2014 20:50 • Größe: 15 MB

Ist Intelligenz ein Plural oder ein Singular? Nachdem wir vor einiger Zeit den Plural besprochen haben, kreisen wir hier den Singular der allgemeinen Intelligenz ein ? auch in seiner innerhirnigen Manifestation. Und: keine Angst ? der dazugehörige Test ist harmlos und stark reduziert.
Datum: 12.07.2014 21:58 • Größe: 18,5 MB

Lernen mit dasGehirn.info: Lücken als verbindendes Element. Zumindest bei der Synapse. Hirnkritiker Vogl ist beeindruckt und der Meinung, hier könnten wir von uns selbst lernen. Zum Thema Gedächtnis begeht er neue Wege. Und hofft auf Unkraut.
Datum: 20.04.2014 20:23 • Größe: 6,3 MB

Die schwer verspätete Weihnachtsfolge dreht sich um etwas ganz anderes: um Respekt, Verantwortung, Fehler, Kompetenz, Stil und Mut. Im Geschäftsleben. Eine notwendige Episode.
Datum: 05.04.2014 20:20 • Größe: 23,5 MB

Staatliche Schulen sind besser als ihr Ruf. Trotzdem gibt es immer mehr private Schulen. Und eine, die mich besonders beeindruckt, ist die Internationale Schule in Weimar. Here a word with the director Philip Armstrong.
Datum: 09.03.2014 21:57 • Größe: 27,9 MB

Diesmal mit: Schule und Lernerfolg, schwerer Computational Neuroscience, Kontroversem zu Alzheimer, Unnötigem über Middle-Ager, allem über die Zeit, Knackigem von Ramachandran und Chaos als Schrabbelfutter. Und Grüßen aus der Schweiz!
Datum: 13.12.2013 22:44 • Größe: 18,9 MB

Douglas Adams hat einmal gesagt, Fliegen sei ein Trick. Der darin bestünde, auf den Boden zu fallen, aber daneben. Er muss an den Zen-Buddhismus gedacht haben. Dem ist dieser Schnapszahl-Braincast gewidmet. Sehr subjektiv.
Datum: 08.12.2013 00:17 • Größe: 17,1 MB

Einmal noch träumen dürfen ? und das in dieser Episode auch luzide. Denn was sich esoterisch anhört, oder wie etwas, dass Geheimdienste gern in den 60ern gekonnt hätten, ist nicht nur ? teilweise ? kein esoterischer Mumpitz, sondern lässt sich auch zur Erforschung des Bewusstseins nutzen.
Datum: 01.12.2013 01:19 • Größe: 20,7 MB

Die Videos von der Neuroscience 2013 haben Sie gesehen? Dazu hier der Hintergrundbericht, das making of, anthropologische Beobachtungen, der Reisewetterbericht, Hotelkritiken, die Einschätzung von Großprojekten und die eine oder andere Anekdote.
Datum: 24.11.2013 00:26 • Größe: 22,7 MB

Am letzten Tag der Neuroscience 2013 ziehen Michael Simm und Nik Walter journalistische Billanz, Onur Güntürkün nennt als Highlight einen Dinosaurier und Robert Egger reverse-engineert hemmende Zellen. Das Wetter ist phantastisch.
Datum: 24.11.2013 00:22 • Größe: 10,9 MB

Deutsch sei die zweithäufigste Sprache auf der SfN, heißt es. Tatsächlich treffen wir Max-Planckler, Schweizer und New Yorker, die in Kaiserslautern studiert haben. Diesmal geht es um Nikotin, und Niels Birbaumer gibt einen erfahrenen Kommentar.
Datum: 13.11.2013 17:16 • Größe: 8 MB

In Teil 3 der Hirnberichterstattung aus San Diego befragt ein einsamer Redakteur Beat Lutz zur Epigenetik der Resilienz, spricht mit Marian Brackmann über die deutschen Exzellenzcluster und schaut bei Zeiss vorbei.
Datum: 13.11.2013 17:09 • Größe: 11,4 MB

Mal was anderes: Draußen scheint die Sonne, drinnen gibt es einen interessanten Vortrag nach dem anderen. Als Hirnberichterstatter hat man es hier wirklich schwer, wird dafür aber auch gut versorgt. Kurzum: Es ist das Paradies. Hier der Bericht vom Sonntag.
Datum: 11.11.2013 17:40 • Größe: 9,9 MB

Teil 2 zu den Träumen vergleicht zum Einstieg den Traum mit einem Pfauenschanz, aber das nur theoretisch. Weiter geht es um dicke Bücher der Traumdeutung und Prozente des Geträumten. Am Ende steht die Hoffnung auf episches Melatonin.
Datum: 07.11.2013 21:22 • Größe: 17,1 MB

Es ist noch nicht so lang her, da waren Träume voller Bedeutung: Sie kamen von ganz oben, oder, von ganz innen. Ein Lottogewinn war damit selten zu holen, weshalb die Hirnforschung inzwischen andere Theorien entwickelt hat. Teil 1 stellt einige vor.
Datum: 07.11.2013 21:21 • Größe: 18,6 MB

Skepsis. Schon wieder! Aber diesmal geht es um Yoga, und das sogar mit einem ausgewiesenen Fachmann: Ulrich Ott hat das gleichnamige Buch geschrieben und kennt nicht nur die traditionelle, sondern auch die wissenschaftliche Seite. Die Zusammenfassung lautet: Tun Sie´s!
Datum: 26.10.2013 19:03 • Größe: 19 MB

An der Hirnforschung gibt es manches zu bemängeln und momentan häuft sich diese Kritik. Das ist mal gerechtfertigt, mal nicht und mag auch mit ihrer Popularität zusammenhängen. Aber schon dieser mein letzter Satz offenbart, wie ich dazu stehe. Hier ? wenn auch nicht nur ? ein Konter.
Datum: 18.10.2013 16:05 • Größe: 24 MB

Gene zum Schweigen zu bringen, das lernen Sie in dieser Episode! Wie das medizinische Hoffnungen weckt und psychiatrische Befürchtungen bestätigt. Wie es sich chronobiologisch auf die Leber schlägt. Und wie sich so missbrauchte Gene ins Epigenom brennen.
Datum: 05.10.2013 20:39 • Größe: 17,5 MB

Eigentlich ist sie ein alter Hut. So alt, dass Bücher über Entwicklungsbiologie sie nicht einmal erwähnen. Sollten sie aber, denn die Epigenetik greift tief in soziales Verhalten, ist die Mutter allen Honigs und erklärt auch sonst so manches. Und sie ist brandneu.
Datum: 30.09.2013 10:25 • Größe: 17,9 MB

Soory, ein Versehen ? der hier hat es nicht in den Feed geschafft. Aber jetzt: Einst gab es die Urzeugung: Lebewesen entstanden spontan aus anorganischer Materie. Einst gab es auch die Vererbung erworbener Eigenschaften, wie einem längeren Hals. Dann kam mit Mendel die Reduktion auf die Gameten. Al...
Datum: 22.09.2013 19:41 • Größe: 16,7 MB

Die Weissmann-Barriere verhindert, dass individuelle Adaption von den Eltern zum Kind springt. Warum haben dann bedrohte Vögel kleinere Kücken? Mit größeren Flügeln? Warum werden Fische kleiner? Und wie hat eigentlich Ihr Opa gelebt?
Datum: 14.09.2013 19:38 • Größe: 16,1 MB

Wuselig geht es zu im sich entwickelnden Gehirn: Hunderttausende von Zellen werden pro Minute produziert und machen sich auf die Suche nach einem Arbeitsplatz. Dort angekommen, entsenden Sie Axone und Dendriten zur Vernetzung. Wieso funktioniert das?
Datum: 31.08.2013 20:50 • Größe: 20,6 MB

Entgegen aller russischen Vorbehalte ist die homosexuelle Liebe keineswegs unnatürlich. Sie ist nicht ansteckend, nur für wenige Götter mit Sünde gehaftet und damit auch nicht unmoralisch. Hier ein Primer für Ignoranten.
Datum: 25.08.2013 15:52 • Größe: 28,2 MB

Die Evolution hat viele Augen entwickelt, aber vermutlich nur ein Nervensystem. Mit Prof. Dr. Hans-Joachim Pflüger von der FU Berlin hangeln wir uns am Baum des Lebens entlang und betrachten einige ausgewählte Äste. Ein Thema mit Zukunft!
Datum: 05.08.2013 09:55 • Größe: 35,1 MB

Sechs Episoden zur Psychologie, nahezu am Stück. Eine bislang ungekannte Braincaststrecke kommt zum Ende, und das ist ein wenig ernüchternd. Denn was trägt die Psychologie wirklich zum alltäglichen Leben bei? Nicht ganz so viel ?
Datum: 20.07.2013 12:35 • Größe: 17,5 MB

Mal was ganz anderes: Alljährlich im Sommer feiert Potsdam ein Fest, auf dem diesmal auch dasGehirn.info vertreten war. Wir sprachen mit einem Hirnforscher, hatten einen Jongleur, einen Zauberer, eine Yogalehrerin zu Gast und luden zum Hirnekneten. Schön war´s!
Datum: 01.07.2013 06:46 • Größe: 10,3 MB

Zum Bloggewitter dieser Tage ein Blick auf die Moral. Und ihre Erforschung. Auf die Nöte der geprimten Wahrnehmung. Das Elend des Journalismus. Und allerlei Lügerei. Mit der Hoffnung auf Krise -> Chance.
Datum: 24.06.2013 13:39 • Größe: 21,5 MB

Unter den Psychologieen ist sie vielleicht die schönste: die Sozialpsychologie. Sie lässt uns ganz schön die Hosen runter, zeigt, wo wir uns drücken, mitlaufen, feige sind und böse. Sie ist voller Überraschungen. Und gut vernetzt.
Datum: 15.06.2013 22:59 • Größe: 28,6 MB

Weiter geht es mit der Geschichte der Psychologie: vor, parallel und vor allem nach dem Behaviorismus. Denn hier findet die Psychologie zurück zu ihrer Seele ? indem sie sich um den Geist kümmert.
Datum: 08.06.2013 11:47 • Größe: 22,7 MB

Philosophisch-Disziplinloses von Northoff, Soziobiologisches (natürlich!), Kooperatives von Tomasello, ein Atlas, dazu großartige Neuroanatomie von Nauta, Diamonds Vermächtnis. Eso-Mist über das Leben nach dem Tod (bewiesen!). Langweilige Fantasy. Großartige Sci Fi. Atemloser Terror.
Datum: 02.06.2013 00:08 • Größe: 25,4 MB

Der Behaviorismus hat keinen guten Ruf: Sein Menschenbild ist zu einfach, seine Psychologie reduziert, seine Utopien ungesund. Dummerweise liegt er so falsch nicht. Eine andere Erkenntnis ist: Sabbern macht die Welt nicht besser.
Datum: 25.05.2013 20:07 • Größe: 27,3 MB

Erinnern Sie sich an den weihnachtlichen Braincast 264 zum MI9000? Einige haben sich und mich gefragt, was das denn solle? Und wie es weiterginge? Zwei Pfingsten später kann ich es verkünden ? in einem eBook! Leider nicht von mir.
Datum: 17.05.2013 20:25 • Größe: 9,9 MB

Bisher hat hier keiner die Psychologie vermisst ? und plötzlich sprengt sie das Format: mit einer Episode allein ist ihr nicht beizukommen. Hier schauen wir auf die Anfänge bis zum Behaviourismus.
Datum: 11.05.2013 20:56 • Größe: 25,6 MB

Nein, es geht nicht um Sex. Es geht um seine Folgen, um die Freuden der Elternschaft. Und um einige Punkte, die in der Vergangenheit so waren, in der Tierwelt noch so sind und bei uns vielleicht, ganz vielleicht, auch eine Rolle spielen.
Datum: 27.04.2013 23:06 • Größe: 20,9 MB

Miguel Nicolelis lehrt Ratten die Telepathie und Affen einen dritten Arm zu nutzen. Dies funktioniert über immer besseren Computer-Gehirn-Schnittstellen und sogar ohne Kabel. Wie nebenbei hinterfragen seine Erkenntnisse auch die Neuronendoktrin.
Datum: 24.04.2013 07:35 • Größe: 52 MB

Der Krieg geht weiter, und das womöglich, weil wir so nett zu einander sind, innerhalb des Rudels. Weitere Gründe wären junge Männer, Feinschmeckertum, Fortschritt und Selbstwirksamkeit. Letzteres bei Mäusen. Und natürlich, immer wieder: der Druck der Evolution.
Datum: 13.04.2013 22:23 • Größe: 19,4 MB

?Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte der Kriege? ? von wegen: nicht nur Ameisen führen ihn ? mit fiesen Waffen! ? sondern auch unsere nächsten Verwandten. Teil 1 rückt die animalischen Aktivitäten aber durch eine Liste menschlicher Leistungen in eine Perspektive.
Datum: 06.04.2013 22:16 • Größe: 16,7 MB

Es gibt viele Arten, sich selbst aus dem Auge zu verlieren. Manche sind gewollt, wie der Isolationstank. Andere sind es nicht und klinisch. Das ist sensorisch genauso wie philosophisch interessant und lässt sich summieren im Begriff der ?Meinigkeit?. Eine Bestandsaufnahme.
Datum: 26.03.2013 21:49 • Größe: 17,7 MB

Mal was ganz Persönliches: Mein Vater wäre am 14. März 100 geworden, was in mir rumort. Sie wären um meine Familiendramen herumgekommen, hätte ich nicht kurz vorher den Vorleser gesehen.
Datum: 17.03.2013 00:23 • Größe: 17,2 MB

War der nicht im Feed? Tut mir Leid! Fast zeitgleich verkünden Europäer wie Amerikaner, jeweils eine Milliarde der Landeswährung in die Hirnforschung zu stecken. Peanuts, klar, und doch unglaublich! Dazu, fast tagesaktuell, Hintergründe und ein Kommentar.
Datum: 17.03.2013 00:21 • Größe: 19,3 MB

Zu den "großen Fragen" gehören auch die nach Ich und Bewusstsein. Georg Northoff betrachtet beide als Neurowissenschaftler und Philosoph ? und kommt auf sehr interessante Gedanken. Durchaus auch in Abgrenzung zum amerikanischen Reduktionsimus.
Datum: 08.03.2013 21:05 • Größe: 36,9 MB

Nur eine kleine Episode zu einem Thema, das größer ist als das Leben selbst. Wir bleiben also tatsächlich grundsätzlich und schauen nur kurz rechts und links.
Datum: 16.02.2013 20:48 • Größe: 19,4 MB

Ich bin immer noch im Schongang. Daher als weitere Krankheitsvertretung hier ein FoxP2 von dasGehirn.info.: Lehrer beklagen häufig, dass sie sich von den Eltern nicht unterstützt fühlen ? in Teil 2 geht es darum, was Eltern zum Schulerfolg beitragen können. Und wie die Schüler selbst ihr Gehirn se...
Datum: 09.02.2013 21:18 • Größe: 13,6 MB

Mich hat es umgehauen, ich liege flach. Doch nicht nur als Krankheitsvertretung hier ein FoxP2 von dasGehirn.info.: Gehirngerechtes Lehren und Lernen - das ist Inhalt der Neurodidaktik. Prof. Martin Korte spricht über Möglichkeiten und Grenzen, gibt aber auch ganz handfeste Tipps. In diesem ersten...
Datum: 09.02.2013 21:17 • Größe: 12,8 MB

Ein Braincast voller großer Worte: Verantwortung kommt vor, Schuld genauso, es geht um Freiheit, sinnlose Regeln, Selbstregulation. Als Sahnehäubchen meine liebste Zen-Weisheit und die Chaoskompatibilität.
Datum: 19.01.2013 23:51 • Größe: 23,7 MB

In der wahren Welt des Beruflichen sind die ?weichen Faktoren? völlig falsch bezeichnet: sie sparen echtes Hartgeld und entscheiden nicht zuletzt Ihre persönliche Zufriedenheit. Wir pendeln zwischen dem DIHK und dem EQ von Goleman.
Datum: 13.01.2013 22:50 • Größe: 17 MB

Der letzte Teil der Eso-Reihe ist keiner. Zwar geht es um Eso, aber auch um Spinner, Religion, Humanismus, Dumbo, die Grenzen der Brights, das gute Leben. Inklusive dreier Selbstversuche.
Datum: 23.12.2012 13:53 • Größe: 20,9 MB

Sie sind einfach, komplex, chaotisch und überall. Viele entdecken wir erst, andere sind häufig, aber vereinfacht in den Medien. Angeblich determinieren sie uns. Aber wir sind viele. Systeme.
Datum: 16.12.2012 12:07 • Größe: 20,9 MB

Natürlich lügen die Medien! Das weiß jeder, aber es scheint nicht zu helfen. Womöglich deshalb nicht, weil wir es am Ende selbst sind, die sich belügen? Wollen? Dazu ein Gespräch mit Peter Brugger über Aberglauben.
Datum: 09.12.2012 22:52 • Größe: 20,8 MB

Es sollte eine Episode über den Einfluss der Medien werden, doch das muss noch eine Woche warten: hier geht es um die immer neuen Vorwürfe gegen die Medien: ihre Effekte seien Verrohung und Verblödung. So ein Quatsch!
Datum: 01.12.2012 23:46 • Größe: 18,6 MB

Gefühle in Mimik und Hirn, Realität für Kinder, Reduktionismus und Romantik, Psychoanalyse im Scanner; das Connectome, das illusionierte Ich, der Blick in die Neuro-Zukunft. Kaum Schrabbelfutter, aber Auszüge eines Interviews mit Georg Northoff. Und eine Verlosung.
Datum: 24.11.2012 22:24 • Größe: 27,6 MB

Wir mögen ja unser Hirn sein, doch der Körper lässt sich das Heft nicht aus der Hand nehmen ? über die embodied cognition beeinflusst er maßgeblich unser Denken. Und über Gesten unterstützt er das Lernen, wie Manuela Macedonia erforscht.
Datum: 17.11.2012 17:32 • Größe: 33,5 MB

Am Anfang war es ein Messfehler ? Hirnaktivität, wo keine sein sollte, weil das Areal eben nicht gebraucht wurde. Inzwischen wissen wir: das Hirn braucht sich selbst, permanent, und macht auch nicht Pause, wenn wir das tun. Das hat Folgen ? Dazu ein Gespräch mit Roland Weierstall über Aggression und...
Datum: 11.11.2012 00:26 • Größe: 31 MB

Wir glauben nicht an böse Geister ? wir pfeifen nachts auf dem Friedhof, weil wir Lust dazu haben. Und überhaupt, nicht immer ist der Glaube schlecht. Aber das ist halt alles: nur Glaube. Denn die Neurowissenschaft schafft Skeptiker.
Datum: 27.10.2012 22:12 • Größe: 22,1 MB

Steve Ayan von GuG hat ein neues Buch mit interessantem Thema. Gott sei Dank, ich bin zu verschnieft, um selbst kreativ zu sein. Ein Braincast der brummt, schnieft und in dem viel gelacht wird. Empfohlen allen zwanghaften Sinnsuchern.
Datum: 21.10.2012 15:47 • Größe: 12,9 MB

Borderline war die Grenze zwischen Psychose und Neurose. Sie ist vielleicht die Erbin der Hysterie, aber vermutlich Folge eines kindlichen Traumas. In jedem Fall aber eine gemeine psychische Störung.
Datum: 07.10.2012 15:01 • Größe: 21,5 MB

Serotonin findet sich am häufigsten im Darm. Das ist vermutlich die größte Pointe, aber der Einsatzgebiete im Hirn sind viele ? tatsächlich keinen anderen so verbreiteten Neuromodulator. Und das bei nur 200.000 Nervenfasern.
Datum: 29.09.2012 21:52 • Größe: 23,9 MB

Wieder eine Hirnschau: Christof Koch ist wohl der bekannteste Hirnforscher zum Thema Bewusstsein. Er erklärt die Theorie des Psychiaters Guilio Tononi, nach der sich Bewusstsein quantifizieren und berechnen lässt. Am Ende des launigen Gesprächs steht die Quantenphysik.
Datum: 23.09.2012 11:43 • Größe: 36,6 MB

Zum Siebenjährigen von Braincast ein etwas ? anderes Thema: der Upload und warum wir nicht auf eine Festplatte passen. Aus meiner Sicht, denn es sind zwei Killerargumente im Rennen.
Datum: 15.09.2012 21:40 • Größe: 22,9 MB

Nein, das Informationszeitalter wird hier nur kurz erwähnt. Tatsächlich geht es darum, was Information ist, wie das Gehirn damit umgeht, wo sie stattfindet, und was ich nicht verstehe. Dazu ein Update über Neurotheologie.
Datum: 08.09.2012 23:39 • Größe: 31,1 MB

Die gute Nachricht ist, dass das Unbewusste es gut mit uns meint. Das funktioniert halt nicht immer. Wahrnehmung, Körperliches, Hirniges und Tests, alles unbewusst. Dazu ein Fazit. Und Konfabulationen mit Maria Heidler. Ein großartiges Thema!
Datum: 02.09.2012 18:38 • Größe: 29,4 MB

Das Unbewusste heute hat mit Freud einen alten Helden, aber viele neue Erkenntnisse: fühlen, denken und handeln ? und irgendwo dazwischen vielleicht auch Verlieben ? sind größtenteils unbewusst. Hhmm. Dazu Jule Specht über die veränderliche Persönlichkeit.
Datum: 06.08.2012 20:51 • Größe: 25,9 MB

Eine Episode voller Leuten, die einem nicht automatisch zum Unbewussten einfallen: Galen, Descartes, ein wenig Kant. Aber natürlich auch Freud und Jung. Und einer Empfehlung zur Selbsterkundung. Und Märchen ? mit Hanna Drimalla.
Datum: 07.07.2012 23:40 • Größe: 26,8 MB

Was macht Dopamin nun mit uns? Nicht mehr so viel, wenn wir alt werden; eher Zögerliches bei sensation-seekern; gern mehr bei Psychopathen. Es bringt uns zum Blinzeln, ist allgemein schwer abzugrenzen und sehr komplex.
Datum: 30.06.2012 20:20 • Größe: 22,2 MB

Dopamin ist vieles, aber vor allem wichtig: ein kleines Monoamin, an dem entscheidende Fähigkeiten und Befindlichkeiten hängen. Gleichwohl ist es nicht das Glück in molekularer Portionierung. Teil eins dreht sich um die Basics.
Datum: 24.06.2012 17:35 • Größe: 21,9 MB

Die Praxis des Positiven ist nicht ohne Fallstricke. In dieser zweiten Episode zum Thema versuchen wir sie zu sehen, trotz Plattheiten wie ?Freunde?, ?Sinn?, ?Erfüllung in der Arbeit?. Zusammengefasst geht´s um Joggen und Meditation.
Datum: 01.06.2012 12:21 • Größe: 22,6 MB

Die handelsübliche Psychologie ist eine kranke Wissenschaft. Krank in dem Sinn, dass sie sich darauf konzentriert was nicht funktioniert. Die Positive Psychologie nach Martin Seligman untersucht dagegen, was das Leben besser macht.
Datum: 25.05.2012 23:51 • Größe: 19,8 MB

Unterschiedliche Logiken zwischen Aristoteles und Excel, Gödel und fuzzy, Mann und Frau, gesund und nicht, West und Ost. Dazu Ratten, Hunde, Affen. Mathematische Überforderung. Und eine gute Ausrede.
Datum: 20.05.2012 17:02 • Größe: 20,9 MB

"Logik" ist ein Amöbenwort. Die DDR hatte ihre eigene, aber keine, die Aristoteles gut gefunden hätte. Religion und Logik passen nicht so recht zusammen. Aber was ist Logik eigentlich? Das ordnet Folge 1. Dazu ein längeres und wichtiges Interview über Pädophilie.
Datum: 13.05.2012 19:27 • Größe: 29,8 MB

Unsere Biographie besteht aus Fragmenten, Versatzstücken, einzelnen Geschichten. Allen gemein ist, dass sie uns ausmachen ? ob gut oder schlecht, ob heute noch nachvollziehbar oder nicht, ob fact oder fiction. Wie wir sie lesen, liegt ganz bei uns.
Datum: 06.05.2012 20:46 • Größe: 27,4 MB

Neurone vernetzen sich miteinander ? das klingt simpel, ist aber ein hochkomplexer Prozess mit vielen Faktoren. Prof. Petra Wahle von der Ruhr-Universität Bochum erklärt, wie Glutamat die Zelle im sich entwickelnden Hirn kitzelt und am Leben hält.
Datum: 28.04.2012 19:27 • Größe: 18 MB

Die Welt im Kopf, das neue Unbewusste, Futter für Materialisten, die Transaktionsanalyse ? wirklich! Dazu das Hirn von Mann, Frau und Baby ? aber nicht in einem Buch ? und die multimediale Zukunft des Schulbuchs auf dem iPad. Schlussendlich der Gegenspieler von Big Brother.
Datum: 22.04.2012 13:52 • Größe: 25,4 MB

Gehirnjogging macht schlau. Das Gehirn besteht aus Nervenzellen. Forscher können Gedanken lesen. Im Hirn: kein Ich ... ein launiges, nächtliches Interview mit dem Philosophen Stephan Schleim zum Thema Neuromythen.
Datum: 14.04.2012 21:21 • Größe: 36,9 MB

Herz und Hirn ? das wird als Gegensatz verkauft, ist aber ein Team. Ein gutes, wenn beide aufeinander aufpassen. Ein schlechtes, wenn einer ausfällt oder der andere nicht mitdenkt. Beispiele gibt es für beides und dazu viele gute Tipps!
Datum: 30.03.2012 23:03 • Größe: 24,8 MB

Teil zwei zum Fehler ist versöhnlich, denn: woraus schlussendlich lernen wir? Eben, und das zeigt sich ganz tief in unserer Biologie. Eine Episode für jeden, aber besonders für Vorgesetzte, Eltern von Achtjährigen und Bezweifler des äffischen Bewusstseins. Dazu geht es ums Bauchhirn.
Datum: 15.03.2012 23:02 • Größe: 22 MB

Es gibt so fieles, was man falsch machen kann. Manches ist banal, anderes drängt uns in Schmach und Schuld für Tage und Wochen. In Teil 1 zum Fehler geht es um Fehlernegativität, Reue, Selbstgeißelung und die Anatomy of a brain fart.
Datum: 10.03.2012 22:54 • Größe: 19,1 MB

Das Bild der Schizophrenie hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert ? der Psychiater Peter Falkai beschreibt das zeitgemäße Bild. Zudem beschreibt er einen sehr interessanten Therapieansatz, den er aktuell verfolgt: Sport.
Datum: 03.03.2012 21:06 • Größe: 34,2 MB

Die einen stellen das Immunsystem des Gehirns. Die anderen vollbringen architektonische Merkwürdigkeiten mit berauschendem Effekt. Und die dritten bilden womöglich ein innerhirniges Paralleluniversum ? über das wir nicht viel wissen.
Datum: 25.02.2012 21:47 • Größe: 23,3 MB

Das wurde auch Zeit: das Neuron unter der Braincast-Lupe, quasi live in Form und Funktion. Wir betrachten Dendriten und lokale Potentiale, verfolgen ein Aktionspotential auf seinem Ritt auf dem Axon und freuen uns an den Vorzügen komplexer Systeme.
Datum: 11.02.2012 00:00 • Größe: 23,7 MB

Sehen wir´s´ein: ohne uns sind wir besser dran. Zumindest wenn es um Arbeit und Bewegung geht, ist das Ich oft nur im Weg. Ist man es mal los, belohnen einen höhere Zustände des Bewusstseins: Trance und Meditation.
Datum: 04.02.2012 23:05 • Größe: 21,9 MB

Wer seine Nische in drei Tieren nacheinander auskleidet kann nicht intelligent sein. Oder doch? Ein Blick auf Abstimmungsprozesse und kriegerisches Verhalten. Das Immunsystem. Schlaue Mäuse. Und Frauenhände.
Datum: 28.01.2012 22:50 • Größe: 19,3 MB

Selbstmörderische Insekten, völlig falsch gepolte Ratten, ferngesteuert alle beide ? auch das können Mikroben. Das wirft ernste Fragen auf, sowohl individuell, als auch kulturell für ganze Nationen.
Datum: 22.01.2012 13:32 • Größe: 15 MB

Sie sind um uns, auf uns, in uns. Sie beeinflussen das Klima, unsere Energieversorgung, unsere ganz persönliche Verdauung. Und manche treiben sich in den Astrozyten des Schläfenlappens rum. Aber dies ist nicht der Teil mit dem Horror.
Datum: 14.01.2012 23:44 • Größe: 19,6 MB

Zum Jahreswechsel something completely different: ein Fund, ein Gastautor, eine Kurzgeschichte, eine sehr schöne Projektion in die Zukunft der Computer-Hirn-Schnittstelle ... ein großes Vergnügen! Von L. Sjøgren.
Datum: 30.12.2011 23:28 • Größe: 28,4 MB

Der Sinn des Lebens ist weihnachtlich und subjektiv: es geht um die Frage, warum Kinder nicht glücklich machen. Und warum sie es natürlich doch tun, wenn man nur genau hinschaut ? als Wissenschaftler und als Elter.
Datum: 19.12.2011 09:39 • Größe: 29,1 MB

Nein, tut mir Leid ? es geht nicht um Intuition, nicht um die Intelligenz der Verdauung oder das Bauchhirn. Es geht um Ontogenese, also darum, wie alles anfängt. Im Bauch der Mutter. Beim Embryo. Und darüber hinaus.
Datum: 11.12.2011 00:22 • Größe: 29,4 MB

Der Psychologe Malte Elson forscht an der Uni Gent über die Wirkung von Computerspielen auf die Aggressionsneigung der Spieler. Dazu gibt es zwei bekannt kontroverse Positionen ? aber vielleicht nicht mehr lange.
Datum: 03.12.2011 22:18 • Größe: 18,3 MB

Auf dasGehirn.info gibt es das Interviewformat FoxP2. In der aktuellen Episode spreche ich mit Andreas Dresen über seinen aktuellen Film, "Halt auf freier Strecke". Es geht um Gehirn und Sterben, Banalität und Tragik, Sinn und Evolution.
Datum: 26.11.2011 15:48 • Größe: 11,8 MB

Die erste Babypausenvertretung bestreitet der Coach und Trainer Jürgen Stock, ein alter Freund, der ein sehr interessantes Buch über das Denken geschrieben hat. Über seine Grenzen ? und seine Möglichkeiten. Ein Braincast mit fiesen Fragen ...
Datum: 19.11.2011 20:01 • Größe: 16,8 MB

Teil zwei der innerkopfigen Datenautobahnen beschäftigt sich mit Faserarten, langen Strecken und wahrer Schönheit. In der Gehirn&Geist-Ecke geht es um Ernährung und Schlaf. Gesprächspartner ist Manfred Hallschmid.
Datum: 12.11.2011 20:01 • Größe: 21,7 MB

Die Datenautobahn ist kein neuer Begriff ? ein Blick ins Hirn zeigt, dass das Konzept schon lang mit Erfolg angewendet wird: dort laufen Nervenfasern in Bahnen, teils schön, teils interessant, immer wichtig. Dazu Erich Kasten über Halluzinationen.
Datum: 06.11.2011 14:46 • Größe: 24,8 MB

Prof. Peter Fromherz vom Max-Planck-Institut für Biochemie arbeitet seit 1985 daran, dass Computerchips und Gehirnzellen miteinander kommunizieren lernen. Was sich wie Science Fiction anhört, ist Grundlagenforschung ? und ziemlich beeindruckend.
Datum: 29.10.2011 19:02 • Größe: 47,6 MB

Spiritualität ist eine Notwendigkeit, wie auch immer sie gelebt wird. Hier geht es um Leute, die sich auskennen, um weise Männer, Schamanen und Gurus, auch lokaler Provenienz. Um es vorwegzunehmen: ich vertrete einen gewissen Skeptizismus.
Datum: 23.10.2011 13:21 • Größe: 27,5 MB

Same procedure: Mit dem Bear und dem Kandel zwei Klassiker, dazu antikem Bewusstsein, autobiographischem Gedächtnis, stolperndem Glück und modularen Geiste(r)n. Ein SciFi, ein Zeh und Jazz.
Datum: 15.10.2011 20:35 • Größe: 27,3 MB

Die zweite Runde Vorurteile mit runtergelassenen Hosen, Geschlechtern, Zusammenfassung und Pointierung durch Experten und Kontraindikationen. Dazu Cornelius Weiller und die Sprache im Gehirn.
Datum: 08.10.2011 22:24 • Größe: 28,3 MB

Vorurteile sind eine Altlast der Evolution ? einstmals gar nicht so falsch, sind sie heute meist unzulässige Abkürzungen im Denken. Teils sind die Folgen katastrophal, teils fast schon lustig. Hier Teil eins.
Datum: 01.10.2011 22:45 • Größe: 19,1 MB

Es gibt ? zumindest in meiner Welt ? wenig Grund, religiös zu sein. Es gibt aber auch keinen Grund, Gläubige herabzusetzen. Dazu allerdings neigen solch "Vernünftige" wie ich und hier diskutiere ich mit mir selbst. Zumindest pro Humanismus.
Datum: 24.09.2011 20:42 • Größe: 17,3 MB

Seit die südlichen Länder finanziell in die Knie gehen, hat die Siesta ein Imageproblem. Das wird ihr nicht gerecht, denn Herz und Hirn ? darunter besonders Stimmung, Gedächtnis und Motorik ? profitieren ungemein. Diese Episode ist ein Aufruf!
Datum: 18.09.2011 06:16 • Größe: 20,5 MB

Braincast proudly presents: dasGehirn.info. Gedächtnis, Emotion, Sehen ? monatlich ein neues Thema. Von Journalisten erstellte, von Wissenschaftlern geprüfte Inhalte. Interaktive Grafiken, Videos und ein dreidimensionales Gehirn zur Erkundung. Vor allem aber: die Seite ist wunderschön!
Datum: 12.09.2011 19:06 • Größe: 66,9 MB

Ein Missklang im Gefüge des Verstandes ? das ist die kognitive Dissonanz. Sie tritt auf, wenn wir anders handeln, als wir denken ? wir sind gut, haben aber gerade unsere Großmutter verkauft. Auch kleine Gefallen sind gefährlich.
Datum: 10.07.2011 16:21 • Größe: 27,3 MB

Teil 2 geht nahtlos weiter: unterschiedliche emotionale Systeme, mögliche Medikamente gegen Depression, die Emotion des Spielens, die Rolle des Cortex, Konditionierung und viele schöne Gedanken in Nebensätzen.
Datum: 02.07.2011 21:04 • Größe: 87,4 MB

Jaak Panksepp ist berühmt für die Entdeckung, dass Ratten lachen. Doch tatsächlich ist er der Begründer der neurowissenschaftlichen Erforschung der Emotionen und ein faszinierender Gesprächspartner.
Datum: 25.06.2011 20:46 • Größe: 82 MB

Diesmal geht es um das Selbstwertgefühl und bessere Leistungen. Um Sex und Fans und verschobene Weltbilder. Ethik, Moral und Herdentrieb. Um lautstarke Diskutanten. Eltern. Und das ganz normale Leben.
Datum: 19.06.2011 12:45 • Größe: 21,3 MB

Obwohl in den Lehrbüchern nur ein kleines Thema, ist der Selbstwert im alltäglichen Leben eine maßgebliche, oft entscheidende Größe. Und wird thematisch tiefer, je länger man draufschaut. Zudem sprechen wir mit einer Synästhetikerin über Synästhesie.
Datum: 05.06.2011 17:02 • Größe: 22,1 MB

Mehr Geld, mehr Korruption. Dazu Erhellendes über Pharmastudien, Ghostwriting, erfundene Krankheiten und ernsthafte Psychopharmaka für Kinder. Ein Wahnsinn! Das Schlusswort ist trotzdem auf seine Art verständnisvoll.
Datum: 28.05.2011 21:30 • Größe: 22,4 MB

11,9 Milliarden Dollar Umsatz in 2007, 30 Millionen Patienten und 233 Millionen Rezepte in einem Jahr: wir blicken hinter die Zahlen der Antidepressiva. Und sprechen über den aktuellen Stand beim Gedankenlessen.
Datum: 21.05.2011 19:16 • Größe: 30,5 MB

Er ist das Aushängeschild des Gehirns: keine andere Struktur ist von außen so präsent wie der Cortex. Dabei zeigt er nur ein Drittel. Wir fassen Aufbau und Funktion zusammen und sprechen mit Andreas Jahn über giftige Gase mit Neurotransmitterfunktion.
Datum: 14.05.2011 20:51 • Größe: 28,8 MB

Unser kognitiver Radius ist begrenzt und gefiltert. Das schlägt sich nieder in Wahrnehmung und Arbeitsgedächtnis und auch wenn sie Ehen gefährdet, ist diese gefilterte Realität doch mehr feature als bug. Alles andere wäre ein buffer overflow.
Datum: 08.05.2011 13:50 • Größe: 23,3 MB

Unser Schicksal steht in den Sternen ? wie wunderbar! Die Wissenschaft sieht das anders. Und sogar manche Astrologen. Doch beide kennen die Bedienungsanleitung für Horoskope. Dazu ein Gespräch über Depersonalisierung.
Datum: 30.04.2011 22:02 • Größe: 29 MB

Es gibt viele Arten, in die Zukunft zu schauen. Oder die Gegenwart zu erklären. In Teil 1 konzentrieren wir uns auf den Mond und das Weibliche. Und ? über die Sonne ? auf die Zukunft aus den Karten. Was eigentlich nichts schlechtes ist.
Datum: 16.04.2011 21:11 • Größe: 18,5 MB

Wenn Eltern sich trennen ? so befreiend es sein kann ? ist das für Kinder der GAU. Dennoch müssen die womöglich verfeindeten Parteien die gemeinsame Rolle als Eltern nach wie vor füllen. Darüber spreche ich mit dem familienpsychologischen Gutachter Andreas Ludwig.
Datum: 09.04.2011 16:07 • Größe: 84,3 MB

Der zweite Teil zum Split-Brainigen beginnt harmlos, dreht aber schnell auf zwei große Fragen: die zum Verhältnis zweier möglicher Bewusstseine in einem Kopf und die der erfundenen Wirklichkeit. Dazu Wertevermittlung an Kleinkinder.
Datum: 02.04.2011 21:18 • Größe: 27,9 MB

Werden die Großhirnhälften getrennt ? indem der Corpus callosum durchtrennt wird ? mag dies einigen Epileptikern geholfen haben. Mehr noch hat die Hirnforschung profitiert. Im ersten Teil die Anatomie und vorsichtige Erklärungen.
Datum: 26.03.2011 17:44 • Größe: 18,3 MB

Brain Architecture, der Duus, der Prometheus, ein PSI-Feld, Born to be wild für Kinder, die Konstruktion der Welt, die Neurogesellschaft, ein Superorganismus und Darwinia. Dazu Jazz. Und im Interview Verblüffendes über Zahlen im Gehirn.
Datum: 17.03.2011 21:52 • Größe: 30,1 MB

Nur ein kurzer Kommentar zu Tsunami, Kernschmelze und der eigenen Ignoranz.
Datum: 12.03.2011 18:15 • Größe: 3,9 MB

Einwanderer haben es schwer. Im Zielland wohnen Menschen, die ? auch evolutionär bedingt ? skeptisch auf Fremde reagieren. Und einem völlig anderen kulturellen Rudel angehören. Werte können kollidieren und kommt Einsamkeit dazu, droht sogar Schizophrenie.
Datum: 06.03.2011 14:54 • Größe: 21,8 MB

Langeweile reduziert die Produktivität, bringt Jugendliche in den Knast und wird gern mit Ablenkung verwechselt. Sie hat zu tun mit Emotion, Depression und drögen Sakkos. Und: Langeweile lässt sich auch als Chance begreifen. Echt ehrlich!
Datum: 26.02.2011 21:53 • Größe: 22,6 MB

Im zweiten Teil zum Buch "Die Neurogesellschaft" diskutieren wir über den Determinismus, Bewusstsein, die philosophische Trefferquote in der Wahrheitsfindung und die Frage, ob der Geist neurowissenschaftlich überhaupt zu greifen ist.
Datum: 19.02.2011 21:19 • Größe: 30,6 MB

Stephan Schleim hinterfragt in seinem Buch "Die Neurogesellschaft" psychologische und philosophische Aussagen der Neurowissenschaften. In diesem ersten Teil umreißt er seine Kritik. Dannach geht es mit Prof. Bucher um Spiritualität.
Datum: 13.02.2011 20:43 • Größe: 27 MB

Handauflegen, Schamanismus und Tarot ? solche Themen werden in einer neuen Reihe zur Esoterik kritisch beleuchtet. Manchmal habe ich Verständnis. Hier nicht: TM ist eine Organisation mit Hang zur Beutelschneiderei und als solche zu verurteilen.
Datum: 30.01.2011 12:25 • Größe: 30,8 MB

Unser zentrales Nervensystem besteht aus vernetzten Zellen. Beim Menschen sind das um die 100 Milliarden. Bei der Hydra sind es nicht ganz so viele, und so ist der Blick auf deren grundsätzliche Verschaltung sehr erhellend.
Datum: 23.01.2011 12:16 • Größe: 22,8 MB

In Teil 2 geht es um Pheromone und Erdumrundungen, Schrittzähler und Baumkronenmerker, beeindruckende Zahlen zu Ernte und Nest, Millionen Jahre alte Pilze und Tante Colonia.
Datum: 15.01.2011 15:02 • Größe: 21,9 MB

Die Welt der Ameisen ist voller Superlative. In diesem ersten Teil geht es um einige aus den Bereichen globale Biomasse und Eiausstoss. Zudem um Altruismus, Eusozialität, Selbstentsorgung und die benötigte Zeit bei der Vorverdauung einer Fliege.
Datum: 08.01.2011 21:34 • Größe: 18,6 MB

Alles ist relativ. Das gilt für Ratten, die eine Überdosis zuhause überleben genauso wie für Wahrheiten, Glück und Elend. Gefangen in der Situation allerdings erleben wir sie als absolut. Ein besinnliches Thema. Als Zugabe: Gehirn&Geist von Mann und Frau.
Datum: 22.12.2010 22:53 • Größe: 29,6 MB

Lang dominierten die christlichen Kirchen die Kulturgeschichte Europas, auch bei philosophischen Themen wie dem Freien Willen. Der Theologe Wolfgang Achtner gibt einen Überblick und kritisiert Ergebnisse der Hirnforschung.
Datum: 12.12.2010 12:06 • Größe: 285,1 MB

Teil zwei des gehirngerechten Lernens: Vorschläge der Hirnforscher und Neuropädagogen an die Lehrer. Darunter gute Einzeltipps und 12 Prinzipien. Immer noch läuft unsere weihnachtliche Verlosung.
Datum: 04.12.2010 22:56 • Größe: 21,5 MB

Die Schüler frech und faul, die Lehrer überfordert, die Eltern anderweitig beschäftigt und die Hirnforscher mit pädagogischen Hinweisen, die nicht zünden: Die Schule ist ein Problemfeld mit zahlreichen Fronten. Als Zugabe: erfolgreiches Altern.
Datum: 28.11.2010 12:08 • Größe: 32,8 MB

In der letzten der Ernährungsepisoden kommt Butter bei die Fische: was lohnt sich zu essen, was sollten wir besser nur in Maßen genießen? Rechtzeitig vor den weihnachtlichen Völlereien eine Episode, die über das Hirn hinausgeht.
Datum: 22.11.2010 00:11 • Größe: 23,7 MB

Auch der zweite Teil ist englisch: We talk about neuroeconomics, love and boring people, the relativity of pain and some politics.
Datum: 14.11.2010 21:17 • Größe: 240,8 MB

Die gute Nachricht ist: es ist Dan Ariely. Die schlechte: it´s in English. But worth it! About rats and bankers, TV adds and happiness, taking reasonable breaks and the difference from psychology.
Datum: 06.11.2010 13:58 • Größe: 254,4 MB

Wir gehen einfach nur zum Kühlschrank. Aber bis wir uns überhaupt auf den Weg machen, haben in unserem Körper zahlreiche verzahnte Systeme eine ganze Zeit lang diskutiert. Eine Episode voller Hormone und einiger Aha-Effekte. Und der Causa Hauser.
Datum: 01.11.2010 08:49 • Größe: 34,3 MB

Auch die Ernährung hat sich entwickelt. Fragen Sie Richard Wrangham ? er hat zeitweise wie ein Schimpanse ernährt und erforscht seitdem die kulinarische Anthropologie. Leider geht diese Evolution weiter und so sprechen wir auch über Fast Food.
Datum: 23.10.2010 21:06 • Größe: 27,2 MB

Der vormals viel geschmähte Türkentrank konnte in den letzten Jahren zunehmend mit positiven Effekten glänzen. So vermindert er Gicht und wirkt positiv auf das gesunde wie das kranke Gedächtnis. Dazu: Individualität bei Tieren mit Jana Uher.
Datum: 09.10.2010 16:51 • Größe: 31,4 MB

Das Gedächtnis von Kandel, integrative Philosophie, damit es nicht zu gut wird, Meditation, Selbstwirksamkeit, Bewusstsein, Hirngeschichte, der neue Ariely, allgemeine Psychologie, ein vierfarbiges Hirn-Hammerbuch und eine Culture Novel.
Datum: 01.10.2010 20:30 • Größe: 23 MB

Keine leichte Episode für einen Raucher. Tatsächlich bietet sie einen ziemlich direkten Einblick in die Zerrissenheit einer süchtigen Seele. Offenbart die Kreativität des guten Grundes. Der Autor als sein eigenes Meerschweinchen. Oh je.
Datum: 26.09.2010 10:37 • Größe: 20,8 MB

Ekel wird unterschätzt: er schützt uns nicht nur vor so manchem verdorbenen Magen, er hat sich vielmehr zu einem sozialen Korrektiv entwickelt und versteht sich auf moralische Fragen. Zudem wird er oft verwechselt. Dazu geht es ums Lesen.
Datum: 18.09.2010 14:53 • Größe: 33,2 MB

Eine rundweg massenmarkttaugliche Episode: wir haben Sex inklusive Orgasmen, Eltern werden an-, Hinweise zur Erziehung ausgesprochen und es fallen hinterhältige Nebensätze über Banken. So umfangreich ist das Spektrum eines kleinen Neuropeptids Oxytocin.
Datum: 10.09.2010 22:11 • Größe: 30,8 MB

Der zweite Teil des Interviews ist eher psychologisch/philosophisch. Es geht es um Aufmerksamkeit und nackte Menschen, Konzentration und Klettern, Zombiesysteme, eheliche Streitigkeiten und Religiöses. Mit Zugabe.
Datum: 02.09.2010 19:55 • Größe: 279,8 MB

Seit Jahrzehnten treibt Christof Koch "Grundlagenforschung" zum Bewusstsein ? er sucht dessen neuronale Korrelate, zeitweise gemeinsam mit Francis Crick. Im ersten Teil des Interviews geht es um biologische Aspekte.
Datum: 28.08.2010 21:54 • Größe: 96,7 MB

Wir alle kommunizieren irgendwie strategisch. Doch wenn dies in Wirtschaft und Politik geschieht, werden wir zu Recht hellhörig. Hier kennt sich Arnd Florack von der Zeppelin University aus und er gewährt einen Einblick. Mit Tipps auch für Konsumenten.
Datum: 14.08.2010 18:22 • Größe: 296,2 MB

"Durch die Entwicklung der modernen Hirnforschung stellen sich alarmierende Fragen". Die betrachten wir genauer durch die an dieser Stelle vielleicht etwas starke Brille von Rüdiger Vaas. Dazu Wissenswertes über den Hippocampus mit Helmut Wicht.
Datum: 01.08.2010 13:26 • Größe: 33,9 MB

Diesmal zwei verstörende Kapitel aus dem Buch der Psychiatrie: Beim Capgras-Syndrom werden die Angehörigen der Patienten durch Doppelgänger erstetzt, Cotard-Patienten sind gar davon überzeugt, sie seien tot. Plus: Steve Ayan über das Selbst.
Datum: 18.07.2010 10:54 • Größe: 33,8 MB

Im Buch der Medizin gibt es wenig schlimmeres: Bei vollem Bewusstsein in einem komplett paralysierten Körper eingesperrt zu sein, womöglich ohne dass die Umgebung die eigene Anwesenheit erkennt ? das ist sehr Edgar Allan Poe.
Datum: 03.07.2010 15:51 • Größe: 20,3 MB

Diesmal geht es um praktische Aspekte des "Neurorechts": gibt es einen neurobiologischen Fingerabdruck im Täterhirn? Was passiert im Hirn von Richtern und Geschworenen? Und was im Gefängnis? Dazu eine Diskussion über Sterbehilfe.
Datum: 25.06.2010 09:30 • Größe: 34,4 MB

Unsere Taten entspringen unserem Gehirn. Unser Gehirn ist ein Produkt von Genen und Umwelt. Sollte sich hier ein Determinismus verstecken (?), würde das Verhältnis von Schuld und Verantwortung womöglich in eine pathologische Ecke gerückt. Wir diskutieren.
Datum: 20.06.2010 10:25 • Größe: 19,2 MB

Sie stehen uns manchmal näher als der eigene Partner. Und oft hält die Beziehung auch länger. Doch selbst wenn sie uns glücklich machen und länger leben lassen: vielleicht kennen wir sie gar nicht richtig. Und vielleicht ist das ganz gut so.
Datum: 12.06.2010 00:05 • Größe: 19,4 MB

Die Suche nach dem erweiterten Bewusstsein ist so alt wie die Menschheit. Um die Pforten der eigenen Wahrnehmung zu öffnen, werden einige biochemische Schlüssel genutzt, zum Beispiel Psilocybine, MDMA und LSD. Alle rühren kräftig in der Psyche ... Dazu unterhalte ich mich mit Dr. Erich Kasten über d...
Datum: 05.06.2010 20:15 • Größe: 32,6 MB

Der Schreckreflex ist ein Erbe der Evolution, das nicht ausschließlich positive Effekte hat, sich aber nur mit einer bekannten Methode reduzieren lässt. Wer dazu neigt, dem geht es vermutlich nicht so gut, aber in der Gesamtheit rettet er Leben.
Datum: 29.05.2010 21:16 • Größe: 20,4 MB

Neben Selbstbeweihräucherung, Dank und Gewinnerbekanntgabe geht es in der Jubiläumsepisode um das Ich der Neurone und Synapsen. Im Vergleich zum Nicht-Ich der Proteine und Zentriolen. Oder ist schon die Abgrenzung reine Überheblichkeit?
Datum: 16.05.2010 19:51 • Größe: 188,2 MB

Noch vor wenigen Jahren galt Meditation als esoterisches Geschwurbel. Heute ist sie Gegenstand der Hirnforschung und sorgt regelmäßig für Aufsehen. Ulrich Ott ist Meditationsforscher am BION in Gießen und bringt uns auf den wissenschaftlichen Stand. Und immer noch wird verlost!
Datum: 09.05.2010 08:44 • Größe: 310,3 MB

Einzelne Cortexareale sehen, andere fühlen, manche denken sogar. Diesmal schauen wir uns am Beispiel Sehen an, wie das Gehirn auf Neuronenebene der Welt Sinn und Erkenntnis abringt. Dazu geht es um das Chemobrain. Und immer noch wird verlost.
Datum: 24.04.2010 22:53 • Größe: 31,2 MB

Es ist erstaunlich, mit welch simplen Methoden sich tief in unser Gehirn schauen lässt. So nutzt die kognitive Psychologie den Stroop-Effekt, um essenzielle menschliche Fähigkeiten zu durchleuchten. Und: in dieser Episode wird verlost!
Datum: 17.04.2010 17:55 • Größe: 19,3 MB

Solche Meldungen lesen wir öfter: der Optimismus liegt zwischen ACC und Amygdala, die Gerechtigkeit in PFC und Striatum. Hier feiern wir einige dieser Spezialisten und beschreiben und hinterfragen den Weg ihrer Entdeckung. Dazu: soziales Mimikry!
Datum: 11.04.2010 10:43 • Größe: 33 MB

Neuroanatomie, ein dreifacher Salut für Watzlawick, Quirkology, Tiefhirnstimulation, das Ich, die Entspannung, ein egoistischer neurodidaktischer Aufruf, die Psyche von 0 bis 3, zwei erstaunliche Neurobücher und eine fiktionale Zukunft der Wissenschaft.
Datum: 27.03.2010 22:16 • Größe: 21,7 MB

Der bekannteste aller Persönlichkeitstest in Faktoren und Facetten. Mit Ausweichstrategien des Unbewussten (mindestens meines eigenen) und wie man sie überwinden kann. Dazu Christian Wolf mit dem Thema Intelligenz 2.0
Datum: 21.03.2010 12:59 • Größe: 31 MB

"Sie sind durchsetzungsstark, doch selbstkritisch und offen für andere Menschen" ? Erkenntnisse dieser Art verdient man sich durch psychologische Tests in vielen Zeitschriften. Die Ergebnisse sind womöglich nicht ausnahmslos verlässlich.
Datum: 13.03.2010 21:28 • Größe: 16,6 MB

Aus der Perspektive des Vitalen ist die finale Diagnose der Anfang vom Ende. Doch in der Praxis sieht das oft anders aus: Auch wenn das Leben bald endet ? bis dahin geht es weiter.
Datum: 04.03.2010 19:33 • Größe: 15 MB

Über Jahrtausende hinweg wandelten sich Jäger und Sammler zu sesshaften Bauern. Ein Prozess, der Demut produziert, sexuelle Evolution beinhaltet, im Nachklang biblische Geschichten und ideologische Forscher offenbart und ohne Mäuse nicht denkbar wäre.
Datum: 27.02.2010 21:21 • Größe: 24,2 MB

Die Form einer Bohne, die Größe einer Wahlnuss und den Einfluss eines Dirigenten ? das ist der Thalamus. Was auch immer ins Großhirn will, muss durch ihn und das Bewusstsein hat hier womöglich seine Wurzeln. Zusätzlich Stammzellen ? durch die Nase.
Datum: 20.02.2010 18:52 • Größe: 25,7 MB

Teil 2 bespricht Ärgerdetektoren und Arbeitspsychologie, prügelnde Liebhaber und die "intermittent explosive disorder", Ärger im Liegen und den Ekel. Im Anschluss geht es ? fast passend ? um big pharma und SSRIs.
Datum: 06.02.2010 20:26 • Größe: 22,6 MB

Ärgerlich eigentlich, wie groß das Thema Ärger ist. In diesem ersten Teil geht es um seine Vorteile, den Dualismus zur Angst und gesundheitliche Nachteile. Dazu Andreas Jahn von Gehirn&Geist über die Wirkung von Stress auf das Gedächtnis.
Datum: 30.01.2010 22:52 • Größe: 25,7 MB

Das Körper-Geist-Problem ist eines der größeren in der Philosophie. Wie die beiden miteinander zurecht kommen, beschreiben mehrere Theorien über die Jahrhunderte hinweg. Hier eine Übersicht. auch als Nachschlag zu bc185.
Datum: 23.01.2010 22:39 • Größe: 21,8 MB

Tetrahydrocannabinol ist der Stoff, aus dem die illegalen Träume sind. 166 Millionen Menschen tun es, und die Medizin gibt ihnen einige gute Gründe, aber keinen Freibrief: Cannabis hat böse Schattenseiten. Zusätzlich geht es um perfide Parasiten.
Datum: 16.01.2010 23:15 • Größe: 29,1 MB

Das erste Thema 2010 ist ein Sciene-Fiction-lastiges: der Upload des eigenen Geistes auf einen Datenträger und damit das ziemlich ewige Leben ? ein Back up vorausgesetzt. Das ist die Vision des bekannten Ausnahmedenkers Ray Kurzweil.
Datum: 09.01.2010 23:12 • Größe: 26,4 MB

Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Das ist die Frage des Konstruktivismus, einer recht unangreifbaren Theorie zwischen Philosophie und Psychologie. Wir besprechen unterschiedliche Geschmacksrichtungen und die Rolle des Gehirns. Weiter geht es um Psychotherapie im Scanner.
Datum: 20.12.2009 18:23 • Größe: 30,9 MB

Carsten Könneker ist Chefredakteur von Gehirn&Geist, kluger Denker und ausgesprochen netter Mensch. Wir unterhalten uns über Highlights in Zeitschrift und Wissenschaft, werfen den Blick in die Zukunft von Wissenschaftsjournalismus und Hirnforschung.
Datum: 12.12.2009 21:57 • Größe: 226,8 MB

Für Darwin war die Evolution ohne Gene eine Theorie. Heute ist sie überall zu finden, diese Evolutionstheorie, selbst in der Physik. Weitere Schlaglichter fallen auf Hirn, Frauen, missing links und die eigene Biographie.
Datum: 06.12.2009 13:50 • Größe: 21,9 MB

Kurz vor Ende des Darwinjahres werfen wir einen fragmentarischen Blick auf den Menschen: seine Zeit, seine Nase, die Entstehung seines großen Buches und wer ihn zu Grabe getragen hat. Wir verlosen und sprechen mit Steve Ayan über Weisheit.
Datum: 29.11.2009 17:54 • Größe: 28,8 MB

Hier mal was ganz anderes: Ein privates kleines Jubilate zum Thema Apple. Hochgradig subjektiv, versetzt nur mit einem Hauch Sozialpsychologie. Inklusive einem Blick zurück in die Realität der späten 80er.
Datum: 21.11.2009 18:55 • Größe: 18,2 MB

Aus aktuellem Anlass die Diskussion einer zukunftsträchtigen Ausrede. Ein Braincast mit drei Morden, doch was als Betroffenheitsjournalismus beginnt, fächert sich auf zu ganz konkreten Problemen: Gutmenschentum, blinde Wut, Todesstrafe und Bluttests.
Datum: 14.11.2009 23:09 • Größe: 24,4 MB

Ganz tief, auf den untersten Ebenen biologischer Funktion, sumsen Proteine, Enzyme und Gene. Zwei von dreien bilden die Basis für das Kurzzeitgedächtnis, alle gemeinsam speichern den ersten Kuss. Ein Nachschlag zum Kandel-Interview. Dazu der Freie Wille mit Steve Ayan.
Datum: 07.11.2009 18:26 • Größe: 33,7 MB

Der Nobelpreisträger Eric Kandel über Erinnerungen in der Petrischale, den hirnbasierten Geist, das Dritte Reich, die Gedächtnispille und sein Leben nach dem Nobelpreis.
Datum: 26.10.2009 08:12 • Größe: 299,4 MB

Der Nobelpreisträger Eric Kandel über Erinnerungen in der Petrischale, den hirnbasierten Geist, das Dritte Reich, die Gedächtnispille und sein Leben nach dem Nobelpreis.
Datum: 25.10.2009 14:12 • Größe: 299,4 MB

Der menschliche Geist als Murks, eine überholte Zukunft, das visuelle System und kognitive Täuschungen, Neuroethik, die Wirklichkeit als Pop-Philosophie, Kontroverses über Missbrauch, Schubladendenken, Bedenkliches zum Gedächtnis, Gehirnjogging und Terror.
Datum: 17.10.2009 21:05 • Größe: 28,7 MB

10 Jahre wird mein Erstling alt ? Zeit also, sich kritisch mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Denn meine Sicht der Welt hat sich deutlich verändert. Trotzdem, die Grundidee ist dieselbe: unser Erleben der Welt findet statt nur in unserem Kopf.
Datum: 10.10.2009 23:22 • Größe: 31,8 MB

Dr. Katharina Turecek ist Medizinerin, Neurowissenschaftlerin und erfolgreiche Gehirnjoggerin: Neben einigen Büchern und Radiosendungen kann sie auch eine Meisterschaft vorweisen. Sie erklärt das Phänomen am Hirn und öffnet ihr Nähkästchen.
Datum: 01.10.2009 21:57 • Größe: 20,6 MB

Schlussendlich definieren wir sie doch, die Normalität. Doch vorher sprechen wir über die Neuentwicklung von Pathologien, schwere Diagnosen und die Mad-Pride-Bewegung. In der Gehirn&Geist-Kolumne spricht Steve Ayan über Motivation.
Datum: 26.09.2009 23:37 • Größe: 25 MB

Bei Specialisterne bedeutet Autismus nicht Behinderung, sondern Spezialist sein. Fähigkeiten von Menschen im autistischen Spektrum werden erkannt, genutzt, entlohnt. In Aarhus hatten wir eine faszinierende Begegnung mit einem der Spezialialisten.
Datum: 19.09.2009 13:41 • Größe: 161,1 MB

Normalität ist auch ein Frage von Zeit und Kultur, und so blicken wir nach Irland, Frankreich, in die anthropologischen Jagdgründe und in die Statistik. Dazu eine Anleitung für den Umgang mit Halluzinationen. Und ein Blick auf das Ich mit Steve Ayan.
Datum: 13.09.2009 11:01 • Größe: 22,4 MB

Das ist Sprache: drei kleine Worte, eine ganz große Frage. Im ersten Teil geht es um Fachleute, die sich einweisen lassen, den Mythos der geistigen Krankheit, Normaltypische, unscharfe Diagnosen und Modekrankheiten. Und das ist erst der Anfang.
Datum: 06.09.2009 11:40 • Größe: 17,4 MB

Es gibt keinen Rassismus ? das ist eine Erkenntnis dieser Episode. Dazu einiges Persönliche, Entlarvendes über Sie und mich, Sinn und Zweck des Rassismus sowie seine positiven Effekte auf den Anwender. Alles in allem ein wenig resignativ ...
Datum: 29.08.2009 20:07 • Größe: 22,3 MB

Zwölf Nerven zählt das Hirn, dazu die Kerne, verantwortlich für Mimik und Salivation, diverse Kopfdrüsen oder Belange der Eingeweide. Tief wühlen wir im Cranium, bei hoher Fachwortdichte und völlig losgelöst von Geist und Psyche. Ein Hörerwunsch.
Datum: 22.08.2009 22:33 • Größe: 21,8 MB

Pillen für Leistungsfähigkeit und Konzentration ? Teil 2 dreht sich um mother´s little helpers, fragwürdige Konsumentenzahlen, die Rolle der Medien und die Frage, ob wir heute nicht über den kalten Kaffee von morgen diskutieren. Hier Teil 2.
Datum: 17.08.2009 07:40 • Größe: 206,4 MB

Der Trilogie letzter Teil bespricht das motorische Gedächtnis der Katze, die Rolle von Acetylcholin, gehemmte Bewegungen und diverse Kuriositäten: Wachstum und Schwund der grauen Masse, Mathematik und ferngesteuerte Bewegung.
Datum: 30.07.2009 22:52 • Größe: 18,8 MB

Die Verbesserung des Geistes ist ein hehres Ziel mit langer Tradition. Der zeitgemäße Ansatz nennt sich Neuro-Enhancement und hat durchaus Tücken. Der Philosoph Stephan Schleim hat sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt. Hier Teil 1.
Datum: 18.07.2009 17:19 • Größe: 152,4 MB

In dieser Episode versuche ich mich als urlaublicher Animateur, denn Motorik ist kompliziert ? vor allem kompliziert verschaltet. Neocortex an Basalganglien und zurück, zwischendrin ein Kleinhirn. Und immer droht der Parkinson.
Datum: 04.07.2009 21:19 • Größe: 16,7 MB

Das Thema Motorik hat ungefähr die Größe eines Einfamilienhauses ? in diesem ersten Teil beleuchten wir die verantwortlichen Bereiche im Großhirn, ihre womöglich doppelte Ausführung und zwangsläufig auch die Spiegelzellen.
Datum: 27.06.2009 21:38 • Größe: 20,7 MB

Der letzten Teil unserer Computer-Diskussion dreht sich um die Grenzen fortlaufender Teilaufmerksamkeit, das Verdummungspotential von Google und ? dann doch ? mein Outing als alter Sack.
Datum: 21.06.2009 20:31 • Größe: 24,1 MB

Das eigentliche Problem mit Computerspielen ist ihr Suchtpotential ? die World of Warcraft ist oft doch sehr viel spannender als die der Realität. Auf der anderen Seite scheinen gerade schnelle Spiele doch einige positive Effekte auf das Gehirn zu haben.
Datum: 14.06.2009 18:01 • Größe: 25,8 MB

Die Bankenkrise wurzelt angeblich in einer verzockten Jugend der Verantwortlichen. Killerspiele sollen wieder mal verboten werden und doch nimmt jugendliche Gewalt trotz steigender Verkäufe nicht zu. Der Diskussion erster Teil über Spiele und Internet.
Datum: 06.06.2009 19:31 • Größe: 17,1 MB

Hauptdarsteller dieser Episode ist Thomas Fraps, ein Wissenschaftszauberer, der uns in dieser Produktion von Spektrum der Wissenschaft die Tricks der Zauberkunst enthüllt. Vier weitere kurze Filme finden Sie auf spektrum.de/zauberei
Datum: 23.05.2009 16:02 • Größe: 22,2 MB

Irgendwo zwischen Spiegelzellen und Theorie of Mind, Projektion und den 10 Geboten navigieren wir ganz praktisch durch den Alltag, und sind dabei permanent mit anderen Leuten konfrontiert. Wir wir denken, dass die denken, das überdenken wir hier.
Datum: 17.05.2009 15:47 • Größe: 28,2 MB

Schmerz, High und Sucht bestimmen Episode 158: es geht um Rockstars, Kolonialgeschichte, Werbekampagnen für BTM-illegales, den Reiz himmlischer Zustände und Truthähne.
Datum: 09.05.2009 22:44 • Größe: 23,7 MB

Wir wissen vieles ? aber vieles wissen wir auch nicht. Einige Beispiele wie die Frage nach dem Schlaf, der spontanen Aktivität oder dem Gedächtnis besprechen wir hier. Bei weitem nicht alle, natürlich, denn es werden immer mehr.
Datum: 02.05.2009 23:17 • Größe: 26,9 MB

Hochwissenschaftliches zu Entscheidung und Bewusstsein, zerrissene Synästhesie, Emotion und Selbst von Joe LeDoux, die Frage, warum wir uns so sicher sind, zweimal homo oeconomicus und eine Taucherglocke.
Datum: 25.04.2009 22:13 • Größe: 24,5 MB

Das Bewusstsein ist eines der großen Fragezeichen im Hirn. Das Arbeitsgedächtnis nicht ? hier wissen wir relativ viel. Nun vermuten einige Forscher, die beiden seien weitgehend identisch. Entstehende Antworten und Fragen beleuchtet Braincast 155.
Datum: 18.04.2009 21:44 • Größe: 30,9 MB

Psychologie findet nicht nur auf der Couch statt ? wer herausfinden will, wie der Mensch so tickt, muss sich einiges einfallen lassen. Hier ein Besuch auf der entsprechenden Tagung, der Teap, inklusive Voodoo Neuroscience. Als Gaststar: Steve Ayan.
Datum: 05.04.2009 09:55 • Größe: 178,1 MB

Es ist klein, aber ausgesprochen schön. Und wie es Schönheiten so an sich haben, ist es voller Geheimnisse. So stellt es bei nur 10% der Größe unseres Gesamthirns stolze 50% aller Neurone. Und die beschäftigen sich nur mit Motorik.
Datum: 31.03.2009 20:57 • Größe: 28,4 MB

Die Bill-Clinton-Zelle, das fusiforme Gesichtsareal, die furchtsame Amygdala: Das Gehirn scheint aus lauter hochspezialisierten Modulen zu bestehen, eine Art Schweizer Taschenmesser zu sein. Braincast 152 diskutiert dieses Modell.
Datum: 20.03.2009 21:46 • Größe: 23,5 MB

Wer mit der eigenen Endlichkeit konfrontiert wird, ändert sein Verhalten: da werden höhere Kautionen verlangt, Andersgläubige abgewertet, Andersdenkende mit Chilisoße traktiert. Gleichzeitig werden Werte wichtiger und Innenpolitiker haben es leichter.
Datum: 14.03.2009 14:06 • Größe: 35,3 MB

Eine Jubiläumsausgabe mit etwas ganz anderem: dem Klimawandel, einigen Effekten auf komplexe Systeme, und dem zu erwartenden Geschimpfe meinerseits. Doch auch das Hirn kommt zu Ehren, hier in Form der "environmental psychology".
Datum: 06.03.2009 21:26 • Größe: 20,2 MB

Teil zwei von "Wie wir werden, wer wir sind". Heute mit: Küchenpsychologie, möglichst viel Liebe ? auch für Affen! ?, relativierten Genen und der womöglich etwas überraschenden Frage, ob Erziehung überhaupt etwas bewirkt.
Datum: 28.02.2009 23:39 • Größe: 28,5 MB

... wer wir sind ? dies wird der erste Zweiteiler in Braincast. Mit unbeschriebenen Blättern, den Gesetzen der Verhaltensgenetik, Buttertoast in Kaffee, langen Fingern, Methylgruppen und vielgeliebten Ratten.
Datum: 21.02.2009 23:28 • Größe: 22,4 MB

Martin Göpfert forscht am Max-Planck-Institut über das Gehör von Fliegen ? und findet per knock-out auch Faszinierendes über das des Menschen. Ein Blick ins Labor mit Lasern und Tinnitus, dem eingebauten aktiven Zuhören und pfeifenden Hundeohren.
Datum: 15.02.2009 01:46 • Größe: 179,1 MB

Eine Falle für Menschen, "deren Beruf ihnen über längere Zeit eine hohe körperliche und geistige Leistungsfähigkeit abverlangt". Also Manager und Indios. Weiter treten auf: der nucleus accumbens, Glutamat, der weibliche Zyklus und Bienen.
Datum: 08.02.2009 00:09 • Größe: 23,5 MB

Ob Lernen oder Plastizität, die Hebb´sche Synapse ist eines der wichtigsten Prinzipien zwischen unseren Ohren ? sie kann erklären, wie unsere Neurone kooperieren, an deren Ende (auch) "wir" stehen. Ziemlich selbstgesteuert, übrigens.
Datum: 01.02.2009 11:51 • Größe: 30,5 MB

"Selbstwirksamkeits-Erwartung" oder "locus of control" sind theoretische Konzepte, die doch über Motivation und Initiative, Sturheit und Dickhäutigkeit entscheiden. Ein Thema mit hohem ? und völlig normalem ? Mass an Selbstbetrug.
Datum: 24.01.2009 23:22 • Größe: 23 MB

Oft erwähnt, selten beschrieben, ist der Hypothalamus in seiner Zusatzkompetenz als Drüse ziemlich einzigartig, und wie nebenbei reguliert er sämtliche überlebenswichtige Funktionen, entscheidet über Stress oder nicht, Sex, Erotik und vieles mehr.
Datum: 17.01.2009 21:04 • Größe: 32,9 MB

Rechts oder links, hüh oder hott, Häuserkauf oder farbige Bonbons, Militärbasen oder Schaben auf Zufallsgenerator: Ein großes Thema zu Beginn eines interessanten Jahres. Mit Fehlerabfederung und evolutionär eingebauter Zufriedenheit.
Datum: 11.01.2009 00:41 • Größe: 27 MB

Mindfulness, übersetzt am ehesten als "Achtsamkeit", hat zwar spirituelle Wurzeln, aber auch ganz handfeste Effekte. Zum Beispiel bei Zwangsstörungen, Schmerz und Stress. Doch Aufmerksamkeit für die Aufmerksamkeit empfiehlt sich ... jedem.
Datum: 20.12.2008 22:26 • Größe: 29,8 MB

Geduld, das hört sich nach einem philosophischen Thema an, nach Weisheit und nach Nervenstärke. Doch neben der Psychologie spielt natürlich die Biologie eine tragende Rolle, denn Geduld zeigt sich im Feuern von Gehirnzellen.
Datum: 13.12.2008 23:13 • Größe: 28,5 MB

Der zweite Teil unseres Interviews mit Prof. Henning Scheich ? wir sprechen über die Verschaltung von Neuronen und Telefonkonferenzen, das Weihnachtsgeschenkethema Gehirnjogging und ? immer brisant ? die Neuropädagogik.
Datum: 06.12.2008 20:50 • Größe: 145,9 MB

Ein trübes Thema mit kniffliger Ethik und schwieriger Diagnose, bei der schon minimales Bewusstsein als positives Zeichen gilt. Immerhin: seit kurzem gibt es Hoffnung auf mögliche Therapien. Für M.W.
Datum: 30.11.2008 00:12 • Größe: 24,7 MB

Neurowissenschaften ? das klingt so übersichtlich. Von wegen, es ist ein Dschungel, der immer neue Blüten treibt, je mehr wir lernen. Doch nicht jedes Gebiet ist unstrittig, denn ein vorangestelltes "Neuro-" erschafft schnell eine Trendsportart.
Datum: 25.11.2008 17:58 • Größe: 30,4 MB

Sie vertreiben schlechte Stimmung und Schmerz, bewegen träge Neurone zu erneuter Aktivität. Sie können auch schaden, machen besoffen oder kosten das Leben. All das aufgrund von ... nichts: Placebos und ihre schädlichen Kollegen.
Datum: 15.11.2008 23:26 • Größe: 19,5 MB

Eine Geo, drei Hörbücher, drei Musiken, der Blick in einen Forscherkopf, das Böse, das Leben, das Flying Spaghetti Monster, Gott, Meditation und Hirn, Anatomie auf dem iPhone, die Einfachheit, die Zukunft und Body-Modification. All das in einer Episode.
Datum: 08.11.2008 23:16 • Größe: 35,7 MB

Die erste von zwei Episoden mit Prof. Henning Scheich vom Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg. Wir sprechen über aktuelle Erkenntnisse zu Alzheimer. Und Tierversuche zwischen Ethik und Notwendigkeit.
Datum: 02.11.2008 13:04 • Größe: 127,7 MB

Ja Prost! Bestimmt anderthalb gute Meldungen zum Thema Alkohol habe ich gefunden. Ansonsten ist diese Episode mit Vorsicht zu genießen, primär für jugendliche Gewohnheitstrinker gilt ein FSK von 25 ? andernfalls verlieren sie jeden Spass am Suff.
Datum: 25.10.2008 23:00 • Größe: 32,4 MB

Keine Panik! Wie ich feststellen muss, ist Mathematik nicht zwangsläufig der Horror. Zumindest nicht in diesem Braincast: es geht um Äpfel und Elefanten, merkwürdige Zahlensysteme und Schläfenlappen. Trotz des grusligen Themas also FSK 12.
Datum: 11.10.2008 23:48 • Größe: 33 MB

Natürlich sind wir mit unserem Hirn alleiniger Herrscher im Körper. Nur manchmal übernehmen die Hormone ? und reduzieren damit unsere Distanz zum Tier. Zum Glück! Denn was sie leisten und wie, kratzen wir in dieser Episode gerade mal an.
Datum: 04.10.2008 21:25 • Größe: 24 MB

Wer beim Stichwort Lernen nur an lateinische Vokabeln denkt, wird ihm nicht gerecht. Denn irgendwie müssen ja auch all die anderen Inhalte in unseren Kopf gekommen sein. Und das sind weitaus mehr, als uns selbst klar ist.
Datum: 27.09.2008 23:01 • Größe: 30,8 MB

Ein Video-Interview mit And.Ypsilon, dem stillen Fantastischen Vierten. Was die drei anderen über Gott und die Welt denken, hören wir allenthalben ? mich hat interessiert, wie es in Andys Kopf aussieht. Sehr weitläufig, wie zu vermuten war ...
Datum: 20.09.2008 19:17 • Größe: 128,3 MB

Laut dem Harvard-Psychologen Daniel Schacter ist unser Gedächtnis der siebenfachen Sünde verfallen: Vergänglichkeit, Zerstreutheit, Blockierung, falsche Zuordnung, Suggestibilität, Verzerrung, unerwünschte Beständigkeit. Einiges wird Ihnen bekannt sein.
Datum: 13.09.2008 22:45 • Größe: 30 MB

Nein, entgegen des Titels geht es nicht nur um die Nachteile von Rudeln und Gemeinschaften. Aber es lauern doch einige Herausforderungen auf den, der nicht alleine in seiner Höhle wohnen will. Und viele Chancen.
Datum: 30.08.2008 21:52 • Größe: 21,8 MB

Das Denken lebt nicht vom Hirn allein ? es sieht so aus, als dächte der Körper aktiv mit. Das lässt sich nicht nur philosophisch ersinnen, sondern auch ganz praktisch an Schülern, Sportlern und Schauspielern zeigen: The mind is embodied!
Datum: 23.08.2008 23:52 • Größe: 25,8 MB

Große Wahrheiten lauern am Wegesrand auf den, der hinsieht. Das hat diverse Vor- und Nachteile: Bedeutsames macht das Leben einfacher, kann aber auch zu Vorurteilen und Verschwörungstheorien führen. Wir besprechen Entstehung, pro und contra.
Datum: 09.08.2008 23:42 • Größe: 30,2 MB

Ein Interview mit dem Stuttgarter Religionswissenschaftler Dr. Michael Blume. Es geht um handfeste soziale und evolutionäre Vorteile für Religiöse und echten Glauben. Auch lernen wir, dass mein Hund sich nicht für die Thesen von Detlef Linke interessiert.
Datum: 25.07.2008 19:47 • Größe: 142,8 MB

Ob nun Seepferdchen oder Meeresungeheuer: der Hippocampus ist eine der wichtigsten Strukturen im Hirn: zuständig für Orientierung und bestimmte Gedächtnisarten hält er den Körper am Leben, und auf eine andere Art auch ein funktionsfähiges Ich.
Datum: 12.07.2008 23:49 • Größe: 35,1 MB

Das Hirn die Hardware, der Geist die Software, das Gedächtnis eine Festplatte ? die Computermetapher ist ein hübsches, intuitives Modell. Doch diverse Punkte sprechen dagegen. Aber wer weiss: vielleicht werden wir ja künftig Festplattenbewohner.
Datum: 28.06.2008 21:47 • Größe: 18,5 MB

Erstaunlich: Man kann über das Böse theoretisieren, und kommt mit nur einem wirklich grusligen Beispiel aus. Trotzdem ist das Thema anstrengend, und das empfohlene Buch ist es noch mehr. Vielleicht nicht wirklich etwas für sommerliche Tage ...
Datum: 22.06.2008 00:06 • Größe: 23,7 MB

Exklusive Gruppen mit zielorientiertem Anführer tendieren unter Druck in ihrer Entscheidung oft zum Mist ? das nennt sich groupthink. Dummerweise bedeuten "exklusiv", "zielorientiert" und "Druck" oft Politik oder Spitzenmanager. Dementsprechend hoch ist der Schaden.
Datum: 07.06.2008 22:59 • Größe: 20,6 MB

Nach 118 Episoden endlich ein Hirn! Helmut Wicht ? preisgewürdigter Dozent, wunderbarer Schreiber, tiefer Denker und richtig guter Typ ? führt uns durch Sulci und Gyri in die Tiefen unseres Denkorgans. Für sehr sensible Geister vielleicht nicht geeignet, aber immerhin: das Video riecht nicht nach Al...
Datum: 30.05.2008 23:40 • Größe: 188 MB

Auch wenn es im Schatten des Großhirns steht ? der Hirnstamm trägt nicht nur das ganze Konstrukt, er ist auch für grundlegende und überlebenswichtige Aufgaben verantwortlich. Dies ist seine Episode.
Datum: 24.05.2008 22:05 • Größe: 25,3 MB

Es regiert die Welt, macht aber nicht glücklich. Es verführt uns zu unsinnigen Entscheidungen, verursacht bei Verlust echte Schmerzen und wird leichter zu handhaben bei entsprechenden Läsionen. Mit dem IQ hat es wenig zu tun, aber es macht egoistisch: Geld!
Datum: 17.05.2008 23:22 • Größe: 6,7 MB

Nein, wir werden nicht metaphysisch, im Gegenteil: diese Episode beleuchtet die ganz alltägliche Art, in der wir uns selbst an Körper und Geist erkennen. Denn was sich so selbstverständlich anhört, ist es nicht. Wir sprechen über diverse Krankheiten, selbstreferentielle Systeme und Tischtennis.
Datum: 10.05.2008 21:39 • Größe: 23,3 MB

Diesmal mit Susan Blackmores Consciousness, Kandels großer Suche, der Anfangszeit der Royal Society, zu viel Auswahl von Barry Schwartz, zwei Hörbüchern von Manfred Spitzer, der neuen Medizin der Emotionen, der God Delusion und zwei Romanen.
Datum: 03.05.2008 22:09 • Größe: 28,7 MB

Das erste Braincast-Video: In der Abbauphase des NeuroForums der Gemeinnützigen Hertie Stiftung für Neurologie unterhalte ich mich mit Wolf Singer über die Bindungsfrequenz, den Vatikan, die spirituelle Ebene und noch offene Fragen. Wem der Hipcast-Player zu klein ist-auf dem Blog liegt die Google...
Datum: 26.04.2008 21:46 • Größe: 39 MB

Testosteron - das bedeutet schnelle Autos, schnelle Musik, schnelle Frauen und immer mal wieder eins auf die Nase. Es definiert männliches Verhalten, auch bei Frauen. Und es bedeutet ein besseres Arbeitsgedächtnis und womöglich einen Schutz vor Alzheimer.
Datum: 19.04.2008 21:02 • Größe: 22,2 MB

Das richtige Magentfeld am Kopf vorausgesetzt, sehen Sie Gott oder werden zum Savant. Womöglich - beides klappt nicht bei jedem. Das gilt auch für Tinitus, Depression, Schlaf- und Zwangsstörung. Aber kleinere Wunder sind durchaus drin.
Datum: 12.04.2008 21:52 • Größe: 27,7 MB

Die Geisteswissenschaften scheinen in der Sinnkrise - anders ist mir das immer wieder aufflammende Neuro-Bashing nicht zu erklären. Aussagen wie "wir wussten es zuerst", "wir wissen es besser" oder "nichts davon ist neu" sind lautstark, aber eigentlich nicht nötig. Wie ich denke.
Datum: 05.04.2008 21:30 • Größe: 22,9 MB

Schönheit scheint nur ein äußerer Wert, aber das stimmt so nicht: in dieser Episode sprechen wir über Gene und Intelligenz, über Hochnäsigkeit, Gewohnheit, Stereotype und das Glück, dass nicht alle Menschen schön sind.
Datum: 29.03.2008 22:45 • Größe: 26,8 MB

Politik ist ein riesiges Thema, das nie an Aktualität verliert. Was dabei im Hirn geschieht, was sie mit der Einstellung zu tun hat und womöglich auch mit den Genen, besprechen wir ausführlich. Über Manipulation und Angst sprechen wir nur am Rand.
Datum: 15.03.2008 21:52 • Größe: 23,3 MB

Gehirnfrequenzen sind eine unterschätzte Spezies ? alle Welt spricht nur von Neurotransmittern und Arealen. Das ist eigentlich kein Wunder, so kompliziert wie sie sich darstellen, verschachtelt und mehrdeutig. Und doch bergen sie diverse Antworten und einiges Potential.
Datum: 06.03.2008 23:04 • Größe: 30,6 MB

Ein Braincast voller Fragen: Wie genau ist das Verhältnis von Körper und Geist? Lässt sich einer auf den anderen reduzieren? Laufen beide parallel oder emergiert der Geist dem Körper? Auf wen zielt der eliminative Materialismus? Gibt es Hoffnung aus der Quantenphysik? Und warum ist all das einfach n...
Datum: 01.03.2008 22:21 • Größe: 23,2 MB

In unserem Körper ticken mehrere Uhren und sie definieren nicht nur unsere Leistungsbereitschaft, sondern auch die Aktivität von Organen, Hormonen und sogar Genen. Zwei wichtige Einflüsse wären zum Beispiel fetthaltiges Essen und blaues Licht.
Datum: 23.02.2008 23:45 • Größe: 27,1 MB

Schluss mit dem neuronalen Chauvinismus, dies ist die Körperepisode! Denn was wären wir ohne ihn? Und all die Mikroben, die uns im Verhältnis 1:10 übertreffen. Ein Podcast mit Niere und Skelett, Statistik, Gesten und - auch Hirn.
Datum: 16.02.2008 21:14 • Größe: 27,9 MB

Nichts spricht für die Existenz parapsychologischer Phänomene. Nichts, außer dass immer irgendwo der Bekannte der Schwester eines Freundes mal dieses oder jenes erlebt haben soll. Wir suchen nach Gründen, schauen auf die Forschung und können uns kaum entscheiden zwischen Hoffnung und Zweifel.
Datum: 02.02.2008 23:28 • Größe: 23,9 MB

Schlecht ist, wenn uns das Leben treibt, gut ist, wenn wir uns selbst treiben. Das nennen wir Motivation und die erleichtert so einiges. Wir schauen auf Ur- und Hintergründe, auf Abitur, Barrieren und Konsum. Und auf alte Weisheiten: Der Weg ist das Ziel ...
Datum: 26.01.2008 22:49 • Größe: 29,5 MB

Was könnten wir nicht alles erleben, wenn unsere Aufmerksamkeit nicht so limitiert wäre. So hängt sie zwischen blink und blindness, oder verliert sich in den Telefonaten anderer Leute. Dabei ist sie viel besser, als wir denken ? eben durch solche Nebensächlichkeiten ...
Datum: 19.01.2008 21:27 • Größe: 25,3 MB

Wie wählen wir Partner und Beruf? Warum wird bei Prügeleien so selten geholfen? Wieso ist Silber nicht genug? Und was machen Chefschweine besser? Antworten auf solche Fragen und einiges mehr mit Schwerpunkt Sozialpsychologie im Kurs Mensch 101. Sozusagen ...
Datum: 12.01.2008 22:18 • Größe: 25,5 MB

Für uns selbst gibt es kaum ein wichtigeres Thema. Und für die Forschung kaum ein umstritteneres. Sind wir wirklich so wichtig, wie wir denken? Was ist das Ich überhaupt? Fragen wie diese bilden ein würdiges Thema für den einhundertsten Braincast.
Datum: 22.12.2007 23:43 • Größe: 38,7 MB

Das limbische System hat gegenüber den rationalen corticalen Zentren das erste und das letzte Wort - sagt Gerhard Roth. Was diese unbewusste Struktur mit dem weiblichen Orgasmus zu tun hat, mit Sucht, sensiblen Eltern, und dem iPhone, darum geht es hier.
Datum: 16.12.2007 16:27 • Größe: 26,7 MB

Ist das Gas ausgedreht? Sind die Hände sauber? Die Türen zu, die Kissen korrekt auf dem Bett drapiert, alle Messer sicher verwahrt? Wer unter Zwangsgedanken leidet, hört diese Fragen wieder und wieder. Und entwickelt womöglich Strategien, um sie zu beruhigen: Zwangsstörungen.
Datum: 09.12.2007 00:03 • Größe: 21,9 MB

Im Gegensatz zu Genies denken Experten linear, im Gegensatz zu Savants müssen sie unendlich viel Zeit in ihr Wissen stecken. Sie sind überall, werden nicht immer erkannt, aber holen an einer ganz bestimmten Stelle das Beste aus Ihrem Gehirn.
Datum: 01.12.2007 23:26 • Größe: 21,7 MB

Wie Neurone Bewusstsein erschaffen, wie der Geist dem Fleisch entspringt, ist eine bislang nicht zu beantwortende Frage und wird daher in der Philosophie als "hard problem" bezeichnet. In diesem Braincast über gefühlten Dualismus, Zombies und Zimbos kreisen wir es ein.
Datum: 23.11.2007 21:35 • Größe: 22,8 MB

Buchbesprechungen bei Braincast, diesmal mit Babies im Plural, Gehirnfrequenzen, der Evolution, der Evolutionspsychologie, viel Zeit, moralischen Geistern und der besten Space Opera überhaupt.
Datum: 17.11.2007 22:28 • Größe: 22 MB

Von wegen Mord, das Gegenteil ist der Fall. Aber diese Episode verteilt nicht nur die üblichen Tritte in den mentalen Hintern, sie berichtet auch von den Freuden der Zweibeinigkeit, quasi-magischen Wahrnehmungsleistungen und Neuronengesundheit.
Datum: 10.11.2007 20:28 • Größe: 26,2 MB

Bei Aristoteles waren es Verdauungsdämpfe, heute sind es Spindeln und K-Komplexe, die uns in den Schlaf wiegen. Wo unser Hirn dann ? während wir uns erholen ? denkt, trainiert, sich entscheidet oder den Geistesblitz des nächsten Tages vorbereitet.
Datum: 03.11.2007 20:36 • Größe: 19,3 MB

Als der Mensch Hand in Hand mit dem Dinosaurier durch den Garten Eden wandelte, war die Welt noch in Ordnung. Heute lassen sich solche Szenen nur im Museum darstellen. Eine Episode voll von subjektivem Schimpf über Kreationismus und Intelligent Design.
Datum: 27.10.2007 21:53 • Größe: 27,2 MB

Gefühl und Verhalten machen uns regelmäßig jede Menge Ärger. Das mag auch daran liegen, dass die Evolution nicht so schnell an unserem Geist dreht, wie wir an unserer Umwelt. Wir sind, wie es in einem Buch heißt, Mammutjäger in der Metro.
Datum: 10.10.2007 21:58 • Größe: 21,2 MB

Eine der schönsten Möglichkeiten im heimischen Kopf ist die Weisheit. Und obwohl als Begriff genauso dehnbar wie arg strapaziert, gibt es verlässliche Aussagen und ein wenig Forschung zum Thema. Und: es passt zu einer hochbetagten Episode ...
Datum: 06.10.2007 07:21 • Größe: 21 MB

Sie heißen zum Beispiel SCN9A und codieren für eine Proteinuntereinheit im Natrium-Kanal NaV1.7. Sie definieren den Rahmen von Einsamkeit, Schmerz, Intelligenz. Mal sind sie an und mal aus, und manchmal gar nicht vorhanden. Jeder scheint andere Gene zu aktivieren und doch haben sie maßgeblichen Einf...
Datum: 29.09.2007 22:03 • Größe: 20,8 MB

Unser Großhirn besteht aus zwei Hälften, die unterschiedliche Aufgabengebiete betreuen. Optimismus und Depression gehören dazu, aber auch Sprache und Musik. Hier sprechen wir über Aufbau und Aufgaben, Verbindendes, Trennendes und einmal mehr über das Bewusstsein.
Datum: 22.09.2007 22:03 • Größe: 27,9 MB

Bedacht auf seinen eigenen Vorteil und vernünftig im Rahmen der Situation, so verhält sich der Mensch. Meistens. So zumindest eine Annahme, die unter anderem die Spieltheorie stützt. Was aber auch nicht immer so ist: oft ist es nur eine Frage von Versuchsaufbau und Lebenserfahrung.
Datum: 15.09.2007 21:52 • Größe: 20,8 MB

Wir haben den Kopf nicht voller verrückter Ideen, wir sind kreativ! Denn obwohl Kreativität der Denkweise des Gehirns im Grunde völlig widerspricht, ist sie kaum zu vermeiden. Und es gibt Wege, sie zu befördern. Einer davon ist Sturheit ...
Datum: 08.09.2007 21:16 • Größe: 23,3 MB

Wie läuft Aufmerksamkeit - steuern wir sie oder sie uns? Auch eine Frage zwischen bottom-up und top-down: erklären wir das Gehirn strukturell von unten oder funktional von oben? Und: Die kognitive Reduziertheit von Rassisten und der Konstruktivismus.
Datum: 25.08.2007 21:34 • Größe: 21,8 MB

Jeder spricht davon, dass seine Batterien dringend aufgeladen werden müssten, aber die wenigsten entspannen wirklich aktiv. Dabei ist Entspannung ? ob Jacobson oder Siesta ? eine der sinnvollsten Tätigkeiten überhaupt. Oh süße Verheißung ...
Datum: 10.08.2007 20:39 • Größe: 21,1 MB

Priming, das ist oft unbewusste Wahrnehmung, immer aber unbewusste Hinführung zu einer Interpretation, Entscheidung oder sogar Stimmung. Evolutionär ist das durchaus sinnvoll, aber auch anfällig für Hacks aus den Bereichen Werbung und Verkauf.
Datum: 28.07.2007 22:48 • Größe: 19,3 MB

Ein spannendes Thema, das regelmäßig Medaillen gewinnt, aber vielen auch als gehobene Luftschlossarchitektur erscheint. Nicht ganz zu Unrecht. Wir sprechen über Für und Wider, Möglichkeiten und Manipulation, Tools und Techniken.
Datum: 14.07.2007 21:52 • Größe: 27,6 MB

Dafür dass es eine fundamentale Funktion allen Lebens ist, hat Lernen eine ganz schön schlechte Publicity. Doch wir lernen nicht nur in der Schule, wir lernen vor allem im Leben, und das die ganze Zeit. Ein Aufruf zur Versöhnung inklusive guten Tipps.
Datum: 08.07.2007 16:48 • Größe: 20,4 MB

Planung und Handlung, Hemmung, Aufmerksamkeit und Selbstkorrektur sind etwas anspruchsvollere Aufgaben, die mit dem Präfrontalen Cortex zu tun haben und von Psychologen als "Exekutive Funktionen" bezeichnet werden. Wir be- und durchleuchten diese Theorie.
Datum: 30.06.2007 21:57 • Größe: 24 MB

Schon wieder eine ganz große Frage - was ist wahr, was ist real? Und was sagen die Philosphen dazu? Was passiert in unserem Alltag? Wie entsteht Realität im Gehirn? Ein Braincast mit mehr Fragen als Antworten ...
Datum: 23.06.2007 22:28 • Größe: 26,8 MB

Eine der einflussreichsten Strukturen im Hirn ist die Amygdala. Und ihr Job ist einer der verantwortungsvollsten - schon kleinste Anzeichen von Bedrohung lassen sie schneller ticken und sorgen dafür, dass uns wir uns selbst erhalten bleiben.
Datum: 16.06.2007 21:34 • Größe: 24,2 MB

Zeit ist ein hochkomplexes Ding, psychologisch und neurologisch sehr flexibel. Und physikalisch sowieso etwas ganz anderes. Ein Braincast mit Kampfsport, Krankheiten und dem Zeitsinn auf Dopamin.
Datum: 09.06.2007 21:42 • Größe: 19,6 MB

Obwohl als Krankheitsbild nicht unumstritten, befällt Schizophrenie doch immerhin 1% der Bevölkerung weltweit. Wir sprechen über Symptome, Selbstversuch, Entstehung und die größte Tragik: die eigenen Gedanken scheinen nicht mehr zu mir zu gehören ...
Datum: 02.06.2007 22:24 • Größe: 20,9 MB

Der dritte Braincast-Büchertisch ? kurze Rezensionen und Empfehlungen aus meinem Regal. Mit Schwerem und Leichtem, Fundamentalem und Zusammengefasstem.
Datum: 19.05.2007 21:45 • Größe: 18,4 MB

Schwangere und Mütter sehen sich immer wieder mit Vorurteilen bezüglich ihrer geistigen Leistungsfähigkeit konfrontiert. Doch spätestens bei Müttern ist das genaue Gegenteil der Fall.
Datum: 12.05.2007 22:00 • Größe: 21,1 MB

Dass das Gehirn eine programmierbare Angelegenheit sei, diese Sicht der Dinge nutzt wohl am ehesten das Neurolinguistische Programmieren ? die wohl bekannteste Form des Mentaltrainings. Hier eine Einführung von Yvonne von Dyke.
Datum: 07.05.2007 20:16 • Größe: 25,3 MB

Eine weitere Gast-Episode in der Babypause: Steve Ayan blickt hinter die Kulissen der Zeitschrift Gehirn & Geist und beleuchtet die Entstehung, den Alltag und die Zukunft einer der spannendsten Wissenschaftszeitschriften.
Datum: 28.04.2007 20:34 • Größe: 23,4 MB

Ich bin in der Babypause, aber der Philosoph und Journalist Harald Wasser vertritt mich würdig mit einer freud-orientierten und philophischen Replik auf den Alleinerklärungsanspruch der Hirnforschung.
Datum: 21.04.2007 21:54 • Größe: 21,1 MB

Im Gegensatz zur psychologischen ist die neurologische Hemmung unverzichtbar. Wir beleuchten das Thema an Zellen, Arealen, beim Gedächtnis, dem sozialen Miteinander und der Kreativität.
Datum: 14.04.2007 17:20 • Größe: 23,8 MB

Rund ein Drittel unseres Gehirns beschäftigt sich mit dem Sehen oder den daraus entstehenden Anforderungen. Ein Braincast mit viel Anatomie, diversen Prozessen, den üblichen Merkwürdigkeiten und zu erwartenden Wortspielen.
Datum: 31.03.2007 21:28 • Größe: 20,8 MB

The God Delusion ? so heißt das aktuelle Buch des Biologen Richard Dawkins, genauso wie ein Film, den wir diesmal diskutieren. Kein leichtes Thema: es geht um den "Kampf" Wissenschaft gegen Kirche, mit Extremisten auf allen Seiten.
Datum: 24.03.2007 22:55 • Größe: 27,4 MB

Jahrzehntelang galt sie als esoterischer Mumpitz, aber in den letzten Jahren sorgen zahlreiche Untersuchungen dafür, dass sich die Mediation zum Lieblingsspielzeug vieler Hirnforscher entwickelt. Braincast 67 berichtet von Erkenntnissen und kleinen Wundern ...
Datum: 17.03.2007 01:24 • Größe: 19,1 MB

Von wegen kurze Beine ? mit Lügen kann man ganz schön weit kommen. Und obwohl sie Abkürzungen sind, braucht es doch einiges an Intelligenz, was sich auch im Gehirn zeigt. Trotzdem kommen einige Menschen ihnen problemlos auf die Schliche ...
Datum: 11.03.2007 00:28 • Größe: 21,9 MB

Dass die Wissenschaft immer wieder Mist baut, ist allgemein bekannt. Dass sie sich von Ideologien kapern lässt, verständlich. Doch einige Methoden sind es nicht. Der Grusel-Braincast mit Zahlen zu Tierversuchen, Versuchen an Schwarzen, Versuchen von Nazis und Lobotomien weltweit. Nichts für schwache...
Datum: 03.03.2007 23:06 • Größe: 16,8 MB

Für manche ist es ein regelmäßiges Problem: Wo bin ich? Aber auch andere Gehirne betreiben einigen Aufwand um Navigation und Orientierung. Und einige Forscher vermuten sogar, hier läge der Ursprung allen Denkens ...
Datum: 18.02.2007 00:00 • Größe: 24,7 MB

Schmerz ist störend bis unerträglich, diffus oder punktuell, lieber akut als chronisch und grundsätzlich lebensnotwendig. Wir untersuchen wo er herkommt, wie er verarbeitet wird, was helfen kann und helfen wird und welche merkwürdige Rolle der Geist dabei spielt.
Datum: 10.02.2007 19:18 • Größe: 19,5 MB

Unser Hirn ist flexibler als wir selbst ? und als lange gedacht. In Braincast 62 betrachten wir die Prozesse dahinter, ihre Möglichkeiten und auch ihre Grenzen. Trotzdem: ein Braincast voller guter Nachrichten.
Datum: 02.02.2007 22:47 • Größe: 16,8 MB

Biofeedback ist die wunderbare Methode, unbewusste Körperprozesse bewusst zu machen. Und so nicht nur den Magensäuregehalt zu verändern, sondern auch Stress, Herz und Atmung zu beeinflussen. Irgendwie eine Art Yoga aus der Steckdose.
Datum: 27.01.2007 22:39 • Größe: 17,3 MB

Die Evolution bietet jede Menge Raum für Spekulationen. Episode 60 beschreibt ihre Methoden, was wir schon über die Entwicklung des Menschen und seines Hirns wissen, und was wir vermuten.
Datum: 20.01.2007 21:37 • Größe: 24 MB

Gefühle mit dem Verstand zu erfassen, das versuchen wir in Braincast 59. Wir beschränken uns dabei auf ihren Aufbau und die grundlegenden Gefühle von Freude, Trauer, Wut, Angst, Überraschung, Ekel und Verachtung.
Datum: 13.01.2007 19:23 • Größe: 23,1 MB

Wenn wir unser Dasein kritisch beäugen, sind es am Ende unsere Gewohnheiten, die es definieren. In dieser Episode schauen wir uns an, welche Grundlage sie haben, und warum sie auch gar nicht so schlecht sind.
Datum: 06.01.2007 21:17 • Größe: 15,3 MB

Und wieder ein großes Thema, diesmal die Moral mit den entscheidenden Fragen von richtig und falsch. Wir kreisen sie ein mit Beispielen, betrachten den Einfluss der Kultur und fragen uns, ob sie tatsächlich serienmässig fest im Hirn verdrahtet ist, wie gerade vermutet wird.
Datum: 23.12.2006 20:59 • Größe: 21 MB

Große Fragen in der Vorweihnachtszeit: Was ist Leben? Das hört sich nur einfach an, tatsächlich aber gibt es keine einheitliche Antwort. Und wie entstand es? Hier immerhin wissen wir mehr. Gedanken, Definitionen, aber keine Schöpfungsmythen in Braincast 56.
Datum: 16.12.2006 19:13 • Größe: 17,1 MB

Wie gewünscht und vor allem rechtzeitig zu Weihnachten hier einige Buchempfehlungen.
Datum: 09.12.2006 16:08 • Größe: 16,5 MB

Kaum eine Spezies auf diesem Planeten wird ähnlich gefürchtet wie Teenager. Sie sind unverschämt, unvernünftig und unkooperativ. Aber das hat biologische Gründe und die gehen weiter über die gemeinhin beschuldigten Hormone hinaus. Sie finden sie in Braincast 54. Und ein wenig Hoffnung.
Datum: 02.12.2006 20:24 • Größe: 22,8 MB

An der Hirnforschung reiben sich viele Geister. Hier ein versöhnlicher Blick auf vergangene Irrtümer, zeitliche Co-Faktoren und aktuell offene Fragen. Gedacht, um den Umgang mit der aktuellen neurologischen Revolution zu erleichtern. Und der Versuch - Podster meine Autorenschaft klar zu machen. M...
Datum: 25.11.2006 22:45 • Größe: 19,5 MB

Jahrelang war Freud voellig aus der Mode, er galt als uebertrieben und angerostet. Doch ausgerechnet die Gehirnforschung legitimiert im Nachhinein einige seiner Thesen. Trotz aller Fehleinschaetzungen: Freud ist aktueller denn je.
Datum: 18.11.2006 20:51 • Größe: 22,2 MB

In den Charts der WHO klettert sie beständig nach oben, kostet erschreckend viele Jahre der Gesundheit und erwischt angeblich jeden 10. Deutschen mindestens einmal: die Depression. Von Gemütstrübung kann da nicht mehr die Rede sein.
Datum: 11.11.2006 19:34 • Größe: 23,6 MB

Alles Wissen und alle Intelligenz hilft nicht, wenn wir sie nicht umsetzen. Und die Hirnforschung ist schon allein ueber ihre Vielfaeltigkeit voller guter Tipps. Zum Jubilaeum eine Auswahl.
Datum: 04.11.2006 20:55 • Größe: 21,5 MB

Neben unserem eigenen Geist sind die chemischen Botenstoffe, die Neurotransmitter vermutlich die kompliziertesten Bewohner des Gehirns. Sie regeln Reaktion, Lernen und Gefuehlslage, sie lassen sich durch Drogen veraendern und, und, und ? hier ein Einstieg.
Datum: 21.10.2006 17:15 • Größe: 18,5 MB

Ein Witz ist eine komplizierte Angelegenheit, stellt hohe Anforderungen an das Hirn des Hörers. Wer ihn versteht, wird mit positiven Effekten auf Körper und Geist belohnt. Hier die Hintergründe zu einem lachhaften Thema. Mit einem wunderbaren Beispielwitz.
Datum: 14.10.2006 17:54 • Größe: 18,1 MB

Theoretisch wissen wir, dass wir sterben werden. Und die meisten von uns hoffen, wenn schon nicht auf eine Religion, dann doch auf die Verheissungen von Nahtodeserlebnissen wie Lichttunnel und Schwebezustaenden. Doch die sind neurologisch erklaerbar ...
Datum: 07.10.2006 21:26 • Größe: 15,2 MB

Ist in unserem Kopf der Platz begrenzt? Macht Faulheit dumm? Schadet geistige Monokultur? Und duerfen wir mit dem Alter geistig traeger werden? Gedanken dazu und mehr in einer Ein-Mann-Diskussion.
Datum: 30.09.2006 18:00 • Größe: 19,7 MB

Ein philosphisch angehauchter Braincast zwischen erster und dritter Person. Denn was die Gehirnforschung als Schmerz beschreiben kann, hat mit unseren persoenlichen Empfindungen so gut wie nichts zu tun. An dieser Strecke kann man einiges denken ...
Datum: 23.09.2006 22:01 • Größe: 15,5 MB

Wie sieht die Evolution das Glueck? Was meinen die Psychologen mit hedonistischer Tretmuehle? Und wie koennen wir trotzdem gluecklich werden? Sie werden sehen ? Sie sind es schon ...
Datum: 16.09.2006 19:49 • Größe: 20,9 MB

Ueble Themen diesmal: Hintergruende und Folgen traumatischer Erlebnisse, die Post-Traumatische Belastungsstoerung und Wege heraus und einige kontroverse gesellschaftliche Folgen, zumindest im englischsprachingen Raum.
Datum: 09.09.2006 22:34 • Größe: 16,4 MB

Vielleicht hilft Ihnen das ja weiter: auch wenn wir uns selbst ein Raetsel sind, die Wissenschaft weiss genau, in welche Kategorie sie uns zu stecken hat. Das hat etwas mit Eigenbild und Fremdbild zu tun, aber auch mit Temperament und Persoenlichkeit - unseren psychologischen Grundpfeilern.
Datum: 02.09.2006 18:48 • Größe: 22,3 MB

Die meisten Menschen in unseren Breiten sterben am Alter und damit erst nach einer Phase der Demenz. Braincast 41 beschaeftigt sich mit den beiden haeufigsten Krankheiten, mit Wahrscheinlichkeiten, ueberraschenden Theorien und guten Tipps.
Datum: 19.08.2006 19:38 • Größe: 20 MB

Gaehnen steckt an, Schmerzen von geliebten Menschen fuehlen wir wie unsere eigenen und warum wir ueberhaupt als soziale Wesen existieren, all das kann das Konzept der Spiegelzellen erklaeren - eine der groessten Entdeckungen der letzen Jahre.
Datum: 06.08.2006 19:51 • Größe: 19,9 MB

Diesmal beschaeftigen wir uns tagesaktuell mit der Biochemie, Soziologie und Psychologie von Aggression. Was geschieht im Kopf des kaltherzigen Killers? Welche Gruende stehen dahinter? Keine wirklich sommerliche Episode ...
Datum: 22.07.2006 20:42 • Größe: 19,3 MB

Wie versprochen der Nachschlag zu Braincast 14: unterschiedliche Gedaechtnisformen bei Pflanzen und Menschen, bei letzteren für die Autobiographie und Handlungen, Vertrautheit und sogar Deja vus. Dazu einige Tipps.
Datum: 07.07.2006 06:33 • Größe: 19,1 MB

Ah - la musique! Sie erhebt uns aus der Duesternis des Daseins, spornt uns an, daempft uns und ist die zuverlaessigste aller grossen Lieben. Braincast 37 schaut zwischen unsere Ohren, auf kulturelle Eckpunkte, kindliche Entwicklungsbeschleuniger und die Faehigkeit, Musik als solche zu erkennen ...
Datum: 30.06.2006 23:12 • Größe: 18,1 MB

Das Denken ist unser edelstes Teil - so sehen wir es zumindest gern. Doch Denken ist nicht nur bewusst. Und nicht nur menschlich. Ueberhaupt ist Denken oft ganz anders und noch oefter fehlerbehaftet. Unterstuetzen laesst es sich gluecklicherweise nicht nur mit Glucoseinjektionen in den Hippocampus.
Datum: 22.06.2006 21:40 • Größe: 22,5 MB

Literaturempfehlungen und -besprechungen dann und wann hatte ich im ersten Braincast versprochen, aber bisher nicht gehalten. Rechtzeitig vor den grossen Ferien hier nun acht ganze und zweimal zwei halbe Empfehlungen sowie eine explizite Nichtempfehlung.
Datum: 17.06.2006 21:21 • Größe: 16 MB

Literaturempfehlungen und -besprechungen dann und wann hatte ich im ersten Braincast versprochen, aber bisher nicht gehalten. Rechtzeitig vor den grossen Ferien hier nun acht ganze und zweimal zwei halbe Empfehlungen sowie eine explizite Nichtempfehlung.
Datum: 17.06.2006 21:21 • Größe: 16 MB

Zwei Fragen bewegen uns, wenn es um Gehirn und Computer geht. Zum einen die, wann sie schlauer sind als wir. Zum anderen die, wie wir beide in direkte Kommunikation bringen. Um die erste Frage muessen wir uns vorerst keine Sorgen machen, aber zur zweiten passiert zwischen Therapie und dem perfekten ...
Datum: 10.06.2006 20:53 • Größe: 18,9 MB

Zwei Fragen bewegen uns, wenn es um Gehirn und Computer geht. Zum einen die, wann sie schlauer sind als wir. Zum anderen die, wie wir beide in direkte Kommunikation bringen. Um die erste Frage muessen wir uns vorerst keine Sorgen machen, aber zur zweiten passiert zwischen Therapie und dem perfekten ...
Datum: 10.06.2006 20:53 • Größe: 18,9 MB

Zwar werden wir alle irgendwann alt, doch unser Gehirn haelt sich wacker. Es greift zu ausgefeilten Strategien der Delegation und bei genauerer Betrachtung vermuten die Forscher sogar, dass einiges, was uns als bug erscheint, eigentlich ein feature ist. Gute Nachrichten also in Episode 33.
Datum: 27.05.2006 23:00 • Größe: 20,2 MB

Zwar werden wir alle irgendwann alt, doch unser Gehirn haelt sich wacker. Es greift zu ausgefeilten Strategien der Delegation und bei genauerer Betrachtung vermuten die Forscher sogar, dass einiges, was uns als bug erscheint, eigentlich ein feature ist. Gute Nachrichten also in Episode 33.
Datum: 27.05.2006 23:00 • Größe: 20,2 MB

Religion und Gehirn - ein spannendes Thema. Tatsaechlich gibt es einige hochspirituelle Areale und ueber deren Bedeutung sprechen wir genauso wie ueber Entstehung und Uebersetzungsfehler, Auswirkungen auf Gemeinschaft und Immunsystem. Und natuerlich schimpfe ich auch. All das im bisher laengsten Bra...
Datum: 20.05.2006 20:33 • Größe: 21,1 MB

Religion und Gehirn - ein spannendes Thema. Tatsaechlich gibt es einige hochspirituelle Areale und ueber deren Bedeutung sprechen wir genauso wie ueber Entstehung und Uebersetzungsfehler, Auswirkungen auf Gemeinschaft und Immunsystem. Und natuerlich schimpfe ich auch. All das im bisher laengsten Bra...
Datum: 20.05.2006 20:33 • Größe: 21,1 MB

Ohne Vernetzung koennen auch die schlausten Neurone nicht viel bewegen. Die Schnittstellen in diesem Netzwerk heissen Synapsen und sie liegen unter der Lupe von Braincast 31. Zu sehen sind dabei auch koerpereigene Cannabinoide.
Datum: 12.05.2006 22:28 • Größe: 16,7 MB

Ohne Vernetzung koennen auch die schlausten Neurone nicht viel bewegen. Die Schnittstellen in diesem Netzwerk heissen Synapsen und sie liegen unter der Lupe von Braincast 31. Zu sehen sind dabei auch koerpereigene Cannabinoide.
Datum: 12.05.2006 22:28 • Größe: 16,7 MB

Da das Leben nicht einfach und die Welt voller Gefahren ist, hat uns die Evolution ein extrem fixes Immunsystem mit auf die Reise gegeben. Das lernt schon waehrend der Geburt, leiht sich Rekruten bei der Mutter und hat ein ganz merkwuerdiges Verhaeltnis zu unserer emotionalen Befindlichkeit: Lymphoz...
Datum: 05.05.2006 22:32 • Größe: 14,8 MB

Da das Leben nicht einfach und die Welt voller Gefahren ist, hat uns die Evolution ein extrem fixes Immunsystem mit auf die Reise gegeben. Das lernt schon waehrend der Geburt, leiht sich Rekruten bei der Mutter und hat ein ganz merkwuerdiges Verhaeltnis zu unserer emotionalen Befindlichkeit: Lymphoz...
Datum: 05.05.2006 22:32 • Größe: 17,2 MB

Da das Leben nicht einfach und die Welt voller Gefahren ist, hat uns die Evolution ein extrem fixes Immunsystem mit auf die Reise gegeben. Das lernt schon waehrend der Geburt, leiht sich Rekruten bei der Mutter und hat ein ganz merkwuerdiges Verhaeltnis zu unserer emotionalen Befindlichkeit: Lymphoz...
Datum: 05.05.2006 22:32 • Größe: 17,2 MB

Persoenlich bin ich ja ueberzeugt von der natuerlichen Ueberlegenheit des Mannes. Die Wissenschaft sieht das jedoch mehrheitlich anders, sie behauptet sogar, dass wir Maenner dazu neigen, unsere eigenen Leistungen zu ueberschaetzen - voellig unglaublich. So sieht das wahrscheinlich auch der Praeside...
Datum: 27.04.2006 14:11 • Größe: 18,2 MB

Persoenlich bin ich ja ueberzeugt von der natuerlichen Ueberlegenheit des Mannes. Die Wissenschaft sieht das jedoch mehrheitlich anders, sie behauptet sogar, dass wir Maenner dazu neigen, unsere eigenen Leistungen zu ueberschaetzen - voellig unglaublich. So sieht das wahrscheinlich auch der Praeside...
Datum: 27.04.2006 14:11 • Größe: 18,6 MB

Persoenlich bin ich ja ueberzeugt von der natuerlichen Ueberlegenheit des Mannes. Die Wissenschaft sieht das jedoch mehrheitlich anders, sie behauptet sogar, dass wir Maenner dazu neigen, unsere eigenen Leistungen zu ueberschaetzen - voellig unglaublich. So sieht das wahrscheinlich auch der Praeside...
Datum: 27.04.2006 14:11 • Größe: 18,6 MB

Willkommen im Gruselkabinett des Gehirns: Fremde Beine im Bett, alien hands, die Familie ersetzt durch Roboter und ich selbst - tot und von Maden zerfressen. All das, aber auch weniger bildzeitungsmässiges passiert in Braincast 28 über Systemanfälligkeiten.
Datum: 09.04.2006 13:11 • Größe: 15,2 MB

Willkommen im Gruselkabinett des Gehirns: Fremde Beine im Bett, alien hands, die Familie ersetzt durch Roboter und ich selbst - tot und von Maden zerfressen. All das, aber auch weniger bildzeitungsmässiges passiert in Braincast 28 über Systemanfälligkeiten.
Datum: 09.04.2006 13:11 • Größe: 16,8 MB

Willkommen im Gruselkabinett des Gehirns: Fremde Beine im Bett, alien hands, die Familie ersetzt durch Roboter und ich selbst - tot und von Maden zerfressen. All das, aber auch weniger bildzeitungsmässiges passiert in Braincast 28 über Systemanfälligkeiten.
Datum: 09.04.2006 13:11 • Größe: 16,8 MB

Fangen unsere Gehirne an zu arbeiten, wenn wir aufhoeren zu reden? Diese These gehoert zu Douglas Adams, aber dass Sprache auch gepfiffen wird, Wale sich gut unterhalten und uns die Sprache auch begrenzt, darum geht Braincast 27.
Datum: 01.04.2006 19:08 • Größe: 16,2 MB

Fangen unsere Gehirne an zu arbeiten, wenn wir aufhoeren zu reden? Diese These gehoert zu Douglas Adams, aber dass Sprache auch gepfiffen wird, Wale sich gut unterhalten und uns die Sprache auch begrenzt, darum geht Braincast 27.
Datum: 01.04.2006 19:08 • Größe: 16,6 MB

Fangen unsere Gehirne an zu arbeiten, wenn wir aufhoeren zu reden? Diese These gehoert zu Douglas Adams, aber dass Sprache auch gepfiffen wird, Wale sich gut unterhalten und uns die Sprache auch begrenzt, darum geht Braincast 27.
Datum: 01.04.2006 19:08 • Größe: 16,6 MB

Mit Braincast 26 werden die Fragen grösser: Welchen Job hat das Bewusstsein? Welche nicht? Was ist es überhaupt und - nutzen wir es tatsächlich? Erwarten Sie keine finalen Antworten, eher einen Überblick über den Stand der Dinge.
Datum: 25.03.2006 21:50 • Größe: 18,7 MB

Mit Braincast 26 werden die Fragen grösser: Welchen Job hat das Bewusstsein? Welche nicht? Was ist es überhaupt und - nutzen wir es tatsächlich? Erwarten Sie keine finalen Antworten, eher einen Überblick über den Stand der Dinge.
Datum: 25.03.2006 21:50 • Größe: 22,7 MB

Mit Braincast 26 werden die Fragen grösser: Welchen Job hat das Bewusstsein? Welche nicht? Was ist es überhaupt und - nutzen wir es tatsächlich? Erwarten Sie keine finalen Antworten, eher einen Überblick über den Stand der Dinge.
Datum: 25.03.2006 21:50 • Größe: 22,7 MB

Episode 25 ist ein persönlicher und bietet einen Blick hinter meine mentalen Kulissen: in Motivation und Vorliebe, warum regelmässig der Buddhismus auftaucht und was mein größtes Problem zum Thema ist. Eben eine Standortbestimmung.
Datum: 18.03.2006 12:19 • Größe: 14 MB

Episode 25 ist ein persönlicher und bietet einen Blick hinter meine mentalen Kulissen: in Motivation und Vorliebe, warum regelmässig der Buddhismus auftaucht und was mein größtes Problem zum Thema ist. Eben eine Standortbestimmung.
Datum: 18.03.2006 12:19 • Größe: 14,4 MB

Episode 25 ist ein persönlicher und bietet einen Blick hinter meine mentalen Kulissen: in Motivation und Vorliebe, warum regelmässig der Buddhismus auftaucht und was mein größtes Problem zum Thema ist. Eben eine Standortbestimmung.
Datum: 18.03.2006 12:19 • Größe: 14,4 MB

Teil 2 zum Thema Sinne/Wahrnehmung dreht sich um den Umgang des Gehirns mit den einkommenden Daten. Da faellt so manches unter den Tisch, anderes wird schlicht konstruiert. Ein Braincast mit Rosen, Gorillas, blinden Flecken und zwei Selbstversuchen.
Datum: 11.03.2006 22:23 • Größe: 15,6 MB

Teil 2 zum Thema Sinne/Wahrnehmung dreht sich um den Umgang des Gehirns mit den einkommenden Daten. Da faellt so manches unter den Tisch, anderes wird schlicht konstruiert. Ein Braincast mit Rosen, Gorillas, blinden Flecken und zwei Selbstversuchen.
Datum: 11.03.2006 22:23 • Größe: 16 MB

Teil 2 zum Thema Sinne/Wahrnehmung dreht sich um den Umgang des Gehirns mit den einkommenden Daten. Da faellt so manches unter den Tisch, anderes wird schlicht konstruiert. Ein Braincast mit Rosen, Gorillas, blinden Flecken und zwei Selbstversuchen.
Datum: 11.03.2006 22:23 • Größe: 16 MB

Zwar ist das Gehirn im Umgang mit den Tatsachen der Welt ziemlich kreativ, aber die Sinne sind es nicht, im Gegenteil: Ein Gigabyte an Daten pro Sekunde erreichen das Hirn. Braincast 23 liefert weitere grosse Zahlen. Und berichtet über das Sehen mit der Zunge.
Datum: 24.02.2006 20:21 • Größe: 13,5 MB

Zwar ist das Gehirn im Umgang mit den Tatsachen der Welt ziemlich kreativ, aber die Sinne sind es nicht, im Gegenteil: Ein Gigabyte an Daten pro Sekunde erreichen das Hirn. Braincast 23 liefert weitere grosse Zahlen. Und berichtet über das Sehen mit der Zunge.
Datum: 24.02.2006 20:21 • Größe: 16,9 MB

Zwar ist das Gehirn im Umgang mit den Tatsachen der Welt ziemlich kreativ, aber die Sinne sind es nicht, im Gegenteil: Ein Gigabyte an Daten pro Sekunde erreichen das Hirn. Braincast 23 liefert weitere grosse Zahlen. Und berichtet über das Sehen mit der Zunge.
Datum: 24.02.2006 20:21 • Größe: 16,9 MB

Planen, handeln und vor allem hemmen - das sind die Hauptaufgaben des praefrontalen Cortex. Dazu kommt die direkte Verbindung zum Gefuehl und das Soziale. Diesmal geht es um den Teil des Hirns, das uns zum Menschen macht. Mit schlechter Stimmung und guten Tips.
Datum: 19.02.2006 20:19 • Größe: 14,9 MB

Planen, handeln und vor allem hemmen - das sind die Hauptaufgaben des praefrontalen Cortex. Dazu kommt die direkte Verbindung zum Gefuehl und das Soziale. Diesmal geht es um den Teil des Hirns, das uns zum Menschen macht. Mit schlechter Stimmung und guten Tips.
Datum: 19.02.2006 20:19 • Größe: 15,4 MB

Planen, handeln und vor allem hemmen - das sind die Hauptaufgaben des praefrontalen Cortex. Dazu kommt die direkte Verbindung zum Gefuehl und das Soziale. Diesmal geht es um den Teil des Hirns, das uns zum Menschen macht. Mit schlechter Stimmung und guten Tips.
Datum: 19.02.2006 20:19 • Größe: 15,4 MB

Gefuehle sind nicht nur Segen und Fluch - sie sind weitaus mehr. Zum Beispiel ein Weg, wie das Gehirn mit sich selbst spricht - ueber den Umweg des Koerpers. Oder die Grundlage fast all unserer Entscheidungen. Und vor allem ein Weg, um zu ueberleben.
Datum: 11.02.2006 21:46 • Größe: 14,8 MB

Gefuehle sind nicht nur Segen und Fluch - sie sind weitaus mehr. Zum Beispiel ein Weg, wie das Gehirn mit sich selbst spricht - ueber den Umweg des Koerpers. Oder die Grundlage fast all unserer Entscheidungen. Und vor allem ein Weg, um zu ueberleben.
Datum: 11.02.2006 21:46 • Größe: 15,3 MB

Gefuehle sind nicht nur Segen und Fluch - sie sind weitaus mehr. Zum Beispiel ein Weg, wie das Gehirn mit sich selbst spricht - ueber den Umweg des Koerpers. Oder die Grundlage fast all unserer Entscheidungen. Und vor allem ein Weg, um zu ueberleben.
Datum: 11.02.2006 21:46 • Größe: 15,3 MB

Autismus ist ein echtes Extrem: Betroffene ziehen sich ganz in ihre Welt zurück und geraten oft in echte Panik, sobald ihre gewohnte Routine durchbrochen wird. Doch dem Autismus kann ein echtes Wunder erwachsen, eine sogenannte Inselbegabung. Hier zeigt sich, wozu Gehirne fähig wären, hätten wir Pec...
Datum: 04.02.2006 20:50 • Größe: 13,3 MB

Autismus ist ein echtes Extrem: Betroffene ziehen sich ganz in ihre Welt zurück und geraten oft in echte Panik, sobald ihre gewohnte Routine durchbrochen wird. Doch dem Autismus kann ein echtes Wunder erwachsen, eine sogenannte Inselbegabung. Hier zeigt sich, wozu Gehirne fähig wären, hätten wir Pec...
Datum: 04.02.2006 20:50 • Größe: 17,1 MB

Autismus ist ein echtes Extrem: Betroffene ziehen sich ganz in ihre Welt zurück und geraten oft in echte Panik, sobald ihre gewohnte Routine durchbrochen wird. Doch dem Autismus kann ein echtes Wunder erwachsen, eine sogenannte Inselbegabung. Hier zeigt sich, wozu Gehirne fähig wären, hätten wir Pec...
Datum: 04.02.2006 20:50 • Größe: 17,1 MB

Stress ist nicht nur Stress - eigentlich soll er uns das Leben erleichtern. Trotzdem haben wir sogar Stress mit dem Stress, und das ist einfach frech. Hier die innerkopfigen Hintergruende. Und sogar einige gute Nachrichten.
Datum: 29.01.2006 15:38 • Größe: 13,7 MB

Stress ist nicht nur Stress - eigentlich soll er uns das Leben erleichtern. Trotzdem haben wir sogar Stress mit dem Stress, und das ist einfach frech. Hier die innerkopfigen Hintergruende. Und sogar einige gute Nachrichten.
Datum: 29.01.2006 15:38 • Größe: 14,1 MB

Stress ist nicht nur Stress - eigentlich soll er uns das Leben erleichtern. Trotzdem haben wir sogar Stress mit dem Stress, und das ist einfach frech. Hier die innerkopfigen Hintergruende. Und sogar einige gute Nachrichten.
Datum: 29.01.2006 15:38 • Größe: 14,1 MB

Der Mensch als die Krone der Schoepfung und die Tiere, die er sich untertan machen muss - diese Ansicht ist genauso weit verbreitet, wie gewagt. Denn ganz so gross ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier nicht, wie in diesem Braincast zu sehen ist.
Datum: 22.01.2006 15:36 • Größe: 3,3 MB

Der Mensch als die Krone der Schoepfung und die Tiere, die er sich untertan machen muss - diese Ansicht ist genauso weit verbreitet, wie gewagt. Denn ganz so gross ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier nicht, wie in diesem Braincast zu sehen ist.
Datum: 22.01.2006 15:36 • Größe: 15,7 MB

Der Mensch als die Krone der Schoepfung und die Tiere, die er sich untertan machen muss - diese Ansicht ist genauso weit verbreitet, wie gewagt. Denn ganz so gross ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier nicht, wie in diesem Braincast zu sehen ist.
Datum: 22.01.2006 15:36 • Größe: 15,7 MB

Ob die Welt da draussen so ganz ohne unsere Mitwirkung stattfindet, darueber streiten die Philosophen seit Jahrtausenden. Die Gehirnforschung hat hier mit dem neurologischen Konstruktivismus eine eigene Position bezogen, die sehr viel Raum für bessere Zeiten laesst.
Datum: 13.01.2006 21:42 • Größe: 15,4 MB

Ob die Welt da draussen so ganz ohne unsere Mitwirkung stattfindet, darueber streiten die Philosophen seit Jahrtausenden. Die Gehirnforschung hat hier mit dem neurologischen Konstruktivismus eine eigene Position bezogen, die sehr viel Raum für bessere Zeiten laesst.
Datum: 13.01.2006 21:42 • Größe: 15,8 MB

Ob die Welt da draussen so ganz ohne unsere Mitwirkung stattfindet, darueber streiten die Philosophen seit Jahrtausenden. Die Gehirnforschung hat hier mit dem neurologischen Konstruktivismus eine eigene Position bezogen, die sehr viel Raum für bessere Zeiten laesst.
Datum: 13.01.2006 21:42 • Größe: 15,8 MB

Endlich einmal ein friedvolles Thema: Altruismus, Fairness, Freundlichkeit. Im Grunde koennen gesunde Gehirne kaum anders, und sie wollen es auch nicht. Ein Braincast mit guten Aussichten.
Datum: 22.12.2005 14:28 • Größe: 15,8 MB

Endlich einmal ein friedvolles Thema: Altruismus, Fairness, Freundlichkeit. Im Grunde koennen gesunde Gehirne kaum anders, und sie wollen es auch nicht. Ein Braincast mit guten Aussichten.
Datum: 22.12.2005 14:28 • Größe: 19,6 MB

Endlich einmal ein friedvolles Thema: Altruismus, Fairness, Freundlichkeit. Im Grunde koennen gesunde Gehirne kaum anders, und sie wollen es auch nicht. Ein Braincast mit guten Aussichten.
Datum: 22.12.2005 14:28 • Größe: 19,6 MB

Woher wissen wir eigentlich, was wir ueber das Gehirn wissen? Und warum wurde es speziell hier so schnell so viel? Braincast 15 verpackt die trockene Technik gewohnt verdaulich.
Datum: 15.12.2005 22:19 • Größe: 15,2 MB

Woher wissen wir eigentlich, was wir ueber das Gehirn wissen? Und warum wurde es speziell hier so schnell so viel? Braincast 15 verpackt die trockene Technik gewohnt verdaulich.
Datum: 15.12.2005 22:19 • Größe: 15,6 MB

Woher wissen wir eigentlich, was wir ueber das Gehirn wissen? Und warum wurde es speziell hier so schnell so viel? Braincast 15 verpackt die trockene Technik gewohnt verdaulich.
Datum: 15.12.2005 22:19 • Größe: 15,6 MB

Kaum eine Funktion des Gehirns wird haeufiger bemaengelt, aber selten aus den richtigen Gruenden: das Gedaechtnis ist eine ausgesprochen kreative Angelegenheit. Dass auch das absolute Gedaechtnis kein reiner Segen ist, beschreibt Braincast 14.
Datum: 08.12.2005 19:26 • Größe: 13,7 MB

Kaum eine Funktion des Gehirns wird haeufiger bemaengelt, aber selten aus den richtigen Gruenden: das Gedaechtnis ist eine ausgesprochen kreative Angelegenheit. Dass auch das absolute Gedaechtnis kein reiner Segen ist, beschreibt Braincast 14.
Datum: 08.12.2005 19:26 • Größe: 15,5 MB

Kaum eine Funktion des Gehirns wird haeufiger bemaengelt, aber selten aus den richtigen Gruenden: das Gedaechtnis ist eine ausgesprochen kreative Angelegenheit. Dass auch das absolute Gedaechtnis kein reiner Segen ist, beschreibt Braincast 14.
Datum: 08.12.2005 19:26 • Größe: 15,5 MB

Der freie Wille ist neurobiologisch angezaehlt, diese Meinung vertreten zumindest einige der einflussreichsten Gehirnforscher. Braincast 13 untersucht Hintergruende und Hintertuerchen zu einem der brisantesten Themen rund um den eigenen Kopf.
Datum: 01.12.2005 12:14 • Größe: 14,3 MB

Der freie Wille ist neurobiologisch angezaehlt, diese Meinung vertreten zumindest einige der einflussreichsten Gehirnforscher. Braincast 13 untersucht Hintergruende und Hintertuerchen zu einem der brisantesten Themen rund um den eigenen Kopf.
Datum: 01.12.2005 12:14 • Größe: 14,7 MB

Der freie Wille ist neurobiologisch angezaehlt, diese Meinung vertreten zumindest einige der einflussreichsten Gehirnforscher. Braincast 13 untersucht Hintergruende und Hintertuerchen zu einem der brisantesten Themen rund um den eigenen Kopf.
Datum: 01.12.2005 12:14 • Größe: 14,7 MB

Jahrzehntelang hat man uns erzaehlt, unser Gehirn sei angezaehlt, wir wuerden jeden Tag duemmer und unsere Gehirnzellen immer weniger. Dem ist so nicht. Diese und andere gute Nachrichten im Braincast über das Haltbarkeitsdatum.
Datum: 24.11.2005 21:17 • Größe: 11,4 MB

Jahrzehntelang hat man uns erzaehlt, unser Gehirn sei angezaehlt, wir wuerden jeden Tag duemmer und unsere Gehirnzellen immer weniger. Dem ist so nicht. Diese und andere gute Nachrichten im Braincast über das Haltbarkeitsdatum.
Datum: 24.11.2005 21:17 • Größe: 11,4 MB

Jahrzehntelang hat man uns erzaehlt, unser Gehirn sei angezaehlt, wir wuerden jeden Tag duemmer und unsere Gehirnzellen immer weniger. Dem ist so nicht. Diese und andere gute Nachrichten im Braincast über das Haltbarkeitsdatum.
Datum: 24.11.2005 21:17 • Größe: 13,6 MB

Jahrzehntelang hat man uns erzaehlt, unser Gehirn sei angezaehlt, wir wuerden jeden Tag duemmer und unsere Gehirnzellen immer weniger. Dem ist so nicht. Diese und andere gute Nachrichten im Braincast über das Haltbarkeitsdatum.
Datum: 24.11.2005 21:17 • Größe: 13,6 MB

Limbisches System, Amygdala und Grosshirnrinde - was ist das eigentlich? Der 11. Braincast dreht sich um Struktur und Aufbau des Gehirns und klaert Begrifflichkeiten. Zugegebenermassen vergleichsweise trocken. Aber wichtig.
Datum: 18.11.2005 00:02 • Größe: 11,9 MB

Limbisches System, Amygdala und Grosshirnrinde - was ist das eigentlich? Der 11. Braincast dreht sich um Struktur und Aufbau des Gehirns und klaert Begrifflichkeiten. Zugegebenermassen vergleichsweise trocken. Aber wichtig.
Datum: 18.11.2005 00:02 • Größe: 12,4 MB

Limbisches System, Amygdala und Grosshirnrinde - was ist das eigentlich? Der 11. Braincast dreht sich um Struktur und Aufbau des Gehirns und klaert Begrifflichkeiten. Zugegebenermassen vergleichsweise trocken. Aber wichtig.
Datum: 18.11.2005 00:02 • Größe: 12,4 MB

Die 10. Ausgabe - ein kleines Jubilaeum mit Blick auf die Entwicklung von Kleinkindern. Dabei zeigt sich, dass Fernsehen nicht so gut, Liebe essentiell und Erfahrung alles ist. Und dass sich schon fuenf Monate alte Kinder ueber grammatikalische Fehler wundern. Kleinkinder werden allgemein unterschae...
Datum: 11.11.2005 12:22 • Größe: 14,5 MB

Die 10. Ausgabe - ein kleines Jubilaeum mit Blick auf die Entwicklung von Kleinkindern. Dabei zeigt sich, dass Fernsehen nicht so gut, Liebe essentiell und Erfahrung alles ist. Und dass sich schon fuenf Monate alte Kinder ueber grammatikalische Fehler wundern. Kleinkinder werden allgemein unterschae...
Datum: 11.11.2005 12:22 • Größe: 14,5 MB

Grosse Gefuehle im braincast: Lebensnotwendiges, Neurologisches und Hormonelles ueber Verliebtheit, Liebe und Verlassenwerden. Mit Wuehlmaeusen und Treue, Homosexualitaet und Hypothalamus, Orgasmen im Scanner und zwei weniger guten Nachrichten fuer uns Maenner.
Datum: 05.11.2005 21:57 • Größe: 12,3 MB

Grosse Gefuehle im braincast: Lebensnotwendiges, Neurologisches und Hormonelles ueber Verliebtheit, Liebe und Verlassenwerden. Mit Wuehlmaeusen und Treue, Homosexualitaet und Hypothalamus, Orgasmen im Scanner und zwei weniger guten Nachrichten fuer uns Maenner.
Datum: 05.11.2005 21:57 • Größe: 12,3 MB

Dieser Braincast blickt tief in die Struktur des Gehirns: Wie sehen Gehirnzellen aus, wie funktionieren sie, wie kommunzieren sie und - im Ansatz - wie entstehen daraus Bedeutung und Entscheidung.
Datum: 27.10.2005 22:20 • Größe: 18,6 MB

Dieser Braincast blickt tief in die Struktur des Gehirns: Wie sehen Gehirnzellen aus, wie funktionieren sie, wie kommunzieren sie und - im Ansatz - wie entstehen daraus Bedeutung und Entscheidung.
Datum: 27.10.2005 22:20 • Größe: 18,6 MB

Sind wir unser Koerper? Oder traegt uns der Koerper durch die Welt? Braincast 7 geht um dieses Innenverhaeltnis von Gehirn, Koerper und Geist. Das ist weit komplexer, als es sich anfuehlt und hat merkwuerdige Nebeneffekte, beispielsweise einen Orgasmus im Fuss.
Datum: 20.10.2005 23:07 • Größe: 11,4 MB

Sind wir unser Koerper? Oder traegt uns der Koerper durch die Welt? Braincast 7 geht um dieses Innenverhaeltnis von Gehirn, Koerper und Geist. Das ist weit komplexer, als es sich anfuehlt und hat merkwuerdige Nebeneffekte, beispielsweise einen Orgasmus im Fuss.
Datum: 20.10.2005 23:07 • Größe: 11,4 MB

Menschen werden von Gefuehlen getrieben. Im Fall des Belohnungssystems verspricht es uns himmlische Freuden, wenn wir ein wichtiges Ziel erreichen. Das macht das Belohnungssystem eher zu einem Motivationssystem - eine der besten Ideen der Evolution.
Datum: 16.10.2005 14:37 • Größe: 13,2 MB

Menschen werden von Gefuehlen getrieben. Im Fall des Belohnungssystems verspricht es uns himmlische Freuden, wenn wir ein wichtiges Ziel erreichen. Das macht das Belohnungssystem eher zu einem Motivationssystem - eine der besten Ideen der Evolution.
Datum: 16.10.2005 14:37 • Größe: 13,2 MB

Das Gehirn war Kuehlsystem und Seelenorgan. Es bestand aus Hohlraeumen und Zahnraedern. Und heute wird es nach Strich und Faden durchleuchtet. Hier ein kurzer Ueberblick über Modelle und Methoden.
Datum: 16.10.2005 14:37 • Größe: 10,6 MB

Das Gehirn war Kuehlsystem und Seelenorgan. Es bestand aus Hohlraeumen und Zahnraedern. Und heute wird es nach Strich und Faden durchleuchtet. Hier ein kurzer Ueberblick über Modelle und Methoden.
Datum: 16.10.2005 14:37 • Größe: 10,6 MB

Intelligenz ist eine der wichtigsten Nutzanwendungen des Gehirns. Hier einige Definitionen, Eckdaten und Hintergruende ueber woher und wofuer.
Datum: 16.10.2005 14:36 • Größe: 15,6 MB

Intelligenz ist eine der wichtigsten Nutzanwendungen des Gehirns. Hier einige Definitionen, Eckdaten und Hintergruende ueber woher und wofuer.
Datum: 16.10.2005 14:36 • Größe: 15,6 MB

Zwischen Geist und Gehirn koennen diverse Blindheiten entstehen. Einigen - wie der Gesichtsblindheit - liegen neurologische Schaeden zu Grunde. Andere - wie die Gefuehlsblindheit - beruhen vermutlich auf einem Ausfall der Erziehung. In diesem Braincast besprechen wir beide.
Datum: 16.10.2005 14:35 • Größe: 13,5 MB

Zwischen Geist und Gehirn koennen diverse Blindheiten entstehen. Einigen - wie der Gesichtsblindheit - liegen neurologische Schaeden zu Grunde. Andere - wie die Gefuehlsblindheit - beruhen vermutlich auf einem Ausfall der Erziehung. In diesem Braincast besprechen wir beide.
Datum: 16.10.2005 14:35 • Größe: 13,5 MB

Der Braincast über Sinn und Zweck des Gehirns: Der Suche nach Regeln, Kategorien und Sinn, sowohl auf neurologischer wie auch auf psychologischer Ebene. Denn schlussendlich ist das Gehirn eine Zukunftsvorhersagemaschine auf der Basis rein subjektiver Wahrnehmung.
Datum: 16.10.2005 14:33 • Größe: 14,2 MB

Der Braincast über Sinn und Zweck des Gehirns: Der Suche nach Regeln, Kategorien und Sinn, sowohl auf neurologischer wie auch auf psychologischer Ebene. Denn schlussendlich ist das Gehirn eine Zukunftsvorhersagemaschine auf der Basis rein subjektiver Wahrnehmung.
Datum: 16.10.2005 14:33 • Größe: 16,1 MB

Der Braincast über Sinn und Zweck des Gehirns: Der Suche nach Regeln, Kategorien und Sinn, sowohl auf neurologischer wie auch auf psychologischer Ebene. Denn schlussendlich ist das Gehirn eine Zukunftsvorhersagemaschine auf der Basis rein subjektiver Wahrnehmung.
Datum: 16.10.2005 14:33 • Größe: 16,1 MB

Die erste Ausgabe von Braincast ist Ueberblick, Vorschau und irgendwie auch Trailer - Sie erfahren, was Sie in den naechsten Wochen erwartet. Ein ganz besonderer Dank geht an And.Ypsilon für eine Nachtsession und die Hintergrundmusiken. Sprecherin der Jingles ist Isis Herzog.
Datum: 10.09.2005 22:11 • Größe: 9,5 MB

Die erste Ausgabe von Braincast ist Ueberblick, Vorschau und irgendwie auch Trailer - Sie erfahren, was Sie in den naechsten Wochen erwartet. Ein ganz besonderer Dank geht an And.Ypsilon für eine Nachtsession und die Hintergrundmusiken. Sprecherin der Jingles ist Isis Herzog.
Datum: 10.09.2005 22:11 • Größe: 9,5 MB

Die erste Ausgabe von Braincast ist Ueberblick, Vorschau und irgendwie auch Trailer - Sie erfahren, was Sie in den naechsten Wochen erwartet. Ein ganz besonderer Dank geht an And.Ypsilon für eine Nachtsession und die Hintergrundmusiken. Sprecherin der Jingles ist Isis Herzog.
Datum: 10.09.2005 22:11 • Größe: 9,5 MB